- Anzeige -
- Anzeige -
StartNachrichtenPflanzeRund 50 Prozent der Rapsflächen betroffen

Rund 50 Prozent der Rapsflächen betroffen

Leistungsprüfung Kohlherniesorten: Empfehlung für Schleswig-Holstein
Von Dr. Christian Kleimeier, Landwirtschaftskammer SH
Nach der Ernte ist vor der Aussaat. Die Rapsernte 2022 ist abgeschlossen. Die meisten Landwirte können auf ein wirtschaftlich erfolgreiches Rapsjahr zurückblicken. Foto: Christian Kleimeier
In den Anbaugebieten, in denen Raps ab Anfang der 2000er Jahre intensiver angebaut worden ist, ist die Kohlhernie zur bedeutendsten Fruchtfolgekrankheit geworden. Heute tritt sie auf mehr als der Hälfte der Rapsanbaufläche auf. Welche Sorten kommen beim Anbau in Schleswig-Holstein infrage? Kohlhernie ist kein Pilz, sondern ein parasitisch lebender Einzeller. Die Dauerstadien dieses Einzellers können auch nach mehr als 20-jähriger Anbaupause im Boden nachgewiesen werden. Kohl

oder Angebot auswählen und Artikel gleich weiterlesen

Abonnement
upgraden

Für Abonnenten der gedruckten Ausgabe nur 1,50 €/Monat (Jahresabo 18,- €).

Abonnement
abschließen

Digital-Abonnement für nur 60,- € für 6 Monate (Jahresabo 112,- €).

Ihre Vorteile auf einen Blick:
  • • unbegrenzter Zugriff auf alle bb+ Artikel
  • • das Bauernblatt bereits ab Donnerstagmittag auf Smartphone oder Tablet
  • • Zugang zum Archiv bisheriger Bauernblatt Ausgaben (seit August 2013)
WEITERE ARTIKEL
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -spot_img
- Anzeige -

JUBILÄUMSHEFT

Jubiläumsheft liegt auf einem Holztisch

Meistgeklickt

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -