- Anzeige -
- Anzeige -
StartNachrichtenTierWeideparasiten in der kuhgebundenen Kälberaufzucht

Weideparasiten in der kuhgebundenen Kälberaufzucht

Rinder aktuell: Kann gemeinsamer Weidegang den Parasitendruck senken?
Von Matthias Miesorski, Kerstin Barth, Thünen-Institut für ­Ökologischen Landbau
Beim gemeinsamen Weidegang nehmen die Kälber früh Gras auf. Dabei können allerdings auch Weideparasiten in den Verdauungstrakt gelangen.
Aus der Mutterkuhhaltung ist der positive Effekt des gemeinsamen Weidegangs von Kühen und Kälbern für die Kälbergesundheit bekannt. Auch in der kuhgebundenen Kälberaufzucht wurden geringere Infektionen mit Weide­parasiten beobachtet. In Deutschland praktiziert eine kleine, jedoch stetig wachsende Zahl an Milchviehbetrieben die kuhgebundene Kälberaufzucht. Dabei wird das Kalb nicht wie gewöhnlich von der Kuh getrennt, sondern bleibt bei der eigenen Mutter o

oder Angebot auswählen und Artikel gleich weiterlesen

Abonnement
upgraden

Für Abonnenten der gedruckten Ausgabe nur 1,50 €/Monat (Jahresabo 18,- €).

Abonnement
abschließen

Digital-Abonnement für nur 60,- € für 6 Monate (Jahresabo 112,- €).

Ihre Vorteile auf einen Blick:
  • • unbegrenzter Zugriff auf alle bb+ Artikel
  • • das Bauernblatt bereits ab Donnerstagmittag auf Smartphone oder Tablet
  • • Zugang zum Archiv bisheriger Bauernblatt Ausgaben (seit August 2013)
WEITERE ARTIKEL
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -spot_img

JUBILÄUMSHEFT

Jubiläumsheft liegt auf einem Holztisch

Meistgeklickt

- Anzeige -
- Anzeige -