Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Eier-Pfannkuchen mit Wildhack-Füllung

In loser Folge werden an dieser Stelle Rezepte aus dem Rezeptwettbewerb "Jetzt wird's Wild" veröffentlicht.

Zutaten

Für die Pfannkuchen:

  • 100 g Weizenmehl
  • 150 g Dinkel-Vollkornmehl
  • ½ TL Salz
  • 4 Eier
  • 375 ml Vollmilch
  • 125 ml Mineralwasser mit Kohlensäure

Für die Hack-Füllung:

  • 1 kleine Zwiebel
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • 250 g braune Champignons
  • 500 g Wildhack (bevorzugt Wildschwein oder Damwild, reines Rehhack wird leicht trocken)
  • Schwarzer Pfeffer, Salz, gemahlener Kreuzkümmel , Paprikapulver scharf, Zimt, Kräuter der Provence oder frischen Schnittlauch und Petersilie, Thymian , Rosmarin aus dem Garten.
  • 200 g geriebener Gouda mittelalt
  • Butterschmalz fürs Braten der Champignons und des Hacks
  • Rapsöl zum Backen der Pfannkuchen

Zubereitung

  1. Aus den Zutaten für den Pfannkuchen mit dem Handrührgerät einen Teig rühren. Beiseite stellen, damit vor allem das Dinkel-Mehl ein bisschen quellen kann. In der Zeit die Füllung zubereiten.
  2. Champignons putzen und in Scheiben schneiden.
  3. In der Pfanne in Butterschmalz braten, rausnehmen und zur Seite stellen.
  4. Zwiebeln und Knoblauch schälen und in kleine Würfel schneiden.
  5.  In Butterschmalz in der Pfanne anbraten. Das Hack dazugeben und es gar braten.
  6. Zum Schluss die Pilze zum Hack geben und alles mit den Gewürzen und Kräutern würzen.
  7. Neue Pfanne (normale Standardgröße) nehmen oder die Hack-Pilz-Mischung in eine Schüssel umfüllen, Pfanne auswischen.
  8. Rapsöl heiß werden lassen und dann eine Suppenkelle Pfannkuchenteig in die Pfanne geben. Backen bis der Teig gestockt ist.
  9. Wenden und auf die fertig gebackene Seite nun zur Hälfte die Füllung auftragen(2-3 Esslöffel). Gouda nach Belieben darüber streuen und die andere Hälfte des Pfannkuchens drauf klappen.
  10. Wenden und fertig backen.
  11. Die gefüllten Pfannkuchen kann man gut vorbacken und in einer Auflaufform im Backofen heiß halten (Umluft 100°C).

Beilagen

Wir essen dazu gerne einen Salat. Bevorzugt Feldsalat mit Äpfeln und gerösteten Walnüssen mit einem Olivenöl-Balsamico-Dressing oder einen Rohkostsalat aus geraspelten Möhren in einer Joghurtsoße mit Zitronensaft und Öl, Salz, Pfeffer. Dieser Salat liefert auf dem Essteller gleichzeitig ein bisschen "Tunke" für den Pfannkuchen und ist rasch zubereitet. Zum Nachtisch gibt es am Ende kleine Pfannkuchen aus dem gleichen Teig, in den dünne Apfelscheiben gedrückt werden, sobald er in der Pfanne ist, dazu Zimt und Zucker.

Anmerkung

Wildfleisch kann man genauso verwenden, wie Rind- oder Schweinefleisch. Und es muss auch nicht immer der klassische Winterbraten mit Rotkohl und Klößen sein, sondern auch das Grillfleisch im Sommer, das kurzgebratene Steak mit Pommes oder die Frikadelle zum Kartoffelsalat können aus Wildfleisch hergestellt werden. Bei der Verwendung der Gewürze kann man seiner Kreativität freien Lauf lassen: Wild schmeckt nicht nur in Verbindung mit den klassischen Wildgewürzen (Lorbeer, Wacholderbeeren), sondern auch mit orientalischen, mediterranen oder afrikanischen Würzkompositionen.

Guten Appetit!

Rezept: Susanne Hackländer, 25335 Bokholt-Hanredder

nach oben

Hinweis zur Nutzung von Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.