Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Johanna Hengelhaupt, hier mit der Trakehner Stute Nanunana, fährt im Winter regelmäßig zum Training nach Süsel. Foto: Daniela Jaeger

Wintermüdigkeit kennen auch Reiter und ihre Pferde. Der Platz und das Gelände stehen unter Wasser oder es ist dunkel, also ab in die Halle – schon wieder. Immer nur drinnen zu trainieren kann schnell langweilig werden und der gewünschte Trainingserfolg stellt sich dann auch nicht ein. Doch es gibt abwechslungsreiche Alternativen, zum Beispiel im Reiterpark Max Habel in Süsel.

Johanna Hengelhaupt lädt die Trakehner Stute Nanunana vom Hänger ab. Der Fuchs ist aufgeregt, benimmt sich dafür aber sehr anständig. "Sie will jetzt schnell zu den anderen", erklärt ihre Reiterin und beeilt sich beim Satteln und Trensen. Dann steigt sie auf und lässt die Stute erst einmal Schritt gehen. Die beiden sind eben erst aus Nortorf, Kreis Rendsburg-Eckernförde, gekommen. Eineinhalb Stunden Fahrt haben sie hinter sich. Doch der Aufwand lohnt sich. Schon in der Aufwärmphase lässt Hengelhaupt das Pferd einen steilen Berg hinaufgehen. "Das trainiert die Pomuskeln und macht schön warm", erklärt sie.

Dann geht es auf den Reitplatz in der Mitte der 7 ha großen ehemaligen Kieskuhle. Hier steht schon Volker Dohm und begrüßt seine Reitschüler. Der Züchter und Ausbilder aus Schwienkuhlen, Kreis Ostholstein, steht im Winter fast jeden Sonnabend hier. "Im Sommer rotiere ich zwischen den verschiedenen Vielseitigkeitsstrecken, aber im Winter gibt es nichts Besseres als den Reiterpark", sagt er. Dem stimmt auch Hengelhaupt zu. Die 39-jährige Vielseitigkeitsreiterin weiß: "Die anderen Plätze haben alle Gras, hier ist Kies. Außer bei Dauerfrost ist die Anlage immer bereitbar, und das sogar ohne Eisen."

Wenn es nicht gerade in Strömen regnet, bietet Volker Dohm hier seine Expertise an. Die meisten seiner Reitschüler sind Mitglieder des Pferdesport- und Fördervereins Süseler Baum und müssen daher für die Nutzung nichts extra bezahlen. "Für alle Externen kostet die Nutzung 20 Euro", erklärt Dohm, der früher einen Reitstall in Ahrensbök, Kreis Ostholstein, betrieb.

 

Den vollständigen Beitrag lesen Sie in der Bauernblattausgabe 51/52/2021 unter der Rubrik "Pferd & Reiter" und im digitalen Bauernblatt.

nach oben