Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Nicht nur das Reiten, auch die Stallarbeit gehört zu Franziskas Leben. Mit ihrer Mutter bringt sie täglich die Pferde auf die Weide. Foto: Assia Tschernookoff

Mit 5.831 Ranglistenpunkten ist die in Dithmarschen beheimatete Franziska Haase mit Abstand die erfolgreichste Juniorin in der Dressur in Schleswig-Holstein und Hamburg. In der Turniersaison 2019 wurde die 16-Jährige anderem in Bad Segeberg Vizelandesmeisterin der Junioren. Auch in diesem Jahr kletterte sie trotz der coronabedingten Turnierpause auf der reiterlichen Karriereleiter zielstrebig nach oben.

Seit sechs Jahren lebt und trainiert Franziska Haase mit ihrer Mutter Katrin Haase auf der Anlage von Fritz Laabs. Dieser reitet zwar nicht selbst, hat aber ein besonderes Faible für Pferde. In Hellschen in der Nähe von Sankt Peter-Ording hat der Unternehmer, der beruflich Windkraftanlagen betreibt, eine moderne Reitanlage errichtet, die jedes Reiterherz höherschlagen lässt: Es gibt eine helle Halle, die erst vor einem Jahr auf 60 m verlängert wurde, einen ebenso großen Außenplatz und geräumige Boxen. Vor allem aber steht den Pferden, darunter auch eigene Zuchtstuten, viel Weidefläche zur Verfügung. "Das ist uns besonders wichtig", so Katrin Haase.

Selbst die Dressurcracks stehen in gemischten Herden zusammen. "Täglicher Auslauf garantiert ein friedliches Miteinander", so die Erfahrung der Pferdewirtin, die bei Katja von Rönne gelernt hat und Pferde bis zur schweren Klasse ausbildet. Inzwischen ist ihr der eigene Turniererfolg weniger wichtig als der ihrer Schüler, zu denen auch ihre Tochter gehört.

Alle vier bis sechs Wochen kommt außerdem Jochen Honold aus Haseldorf, Kreis Pinneberg, zum gemeinsamen Training. "Katrin begleite ich mindestens schon seit 20 Jahren und Franziska kenne ich, seit sie im Kinderwagen saß", so der Trainer. Über die Nachwuchsreiterin äußert er sich lobend: "Franzi kann sich sehr schnell auf die unterschiedlichsten Pferde einstellen und reitet unheimlich konzentriert und fokussiert. So habe ich das noch bei keinem Mädchen ihres Alters erlebt."

Franziska Haase ist mit Pferden aufgewachsen. Mit erst drei Jahren saß sie schon auf Kessy, einem Shetlandpony ihrer Tante Andrea Vollendorf, die in Haseldorf einen Reiterhof für Kinder betreibt. Mit fünf Jahren bekam sie Naomi, ihr erstes eigenes Pony. Auf ihr lernte sie die Grundlagen des Reitens, angefangen beim Führzügel- bis zum Reiterwettbewerb und den ersten A-Dressuren. Auf dem Hamburger Spring- und Dressurderby siegte sie in der Führzügelklasse. Zum 100. Geburtstag des Traditionsturniers hatte sie ihr Comeback mit einem Start in der U25-Tour geplant, einer S-Dressur mit Pferdewechsel im Finale. Doch coronabedingt wurde daraus erstmal nichts.

Den kompletten Beitrag finden Sie in der Bauernblattausgabe 35/2020 unter der Rubrik "Pferd & Reiter" und im digitalen Bauernblatt.

nach oben