Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Sieger im Familienwettbewerb wurde die Familie der ersten Reservesiegerin der Fjordpferde, Finni Kaptain, aus dem Besitz von Rieke Umlandt aus Dingen, Kreis Dithmarschen. Fotos: Volker Hagemeister

Im Rahmen der Norla fand auf dem Messegelände in Rendsburg das Stutenchampionat des Pferdestammbuchs (PSB) statt. Angemeldet waren 74 Stuten aus 13 Rassen. Bei herrlichstem Sonnenschein kürten die Richter die Siegerstuten.

Das Stutenchampionat findet alle zwei Jahre statt und wird neuerdings offen ausgeschrieben. "Das bedeutet, dass neben den in unserem Zuchtbuch eingetragenen Stuten auch solche aus anderen Mitgliedszuchtverbänden der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) starten können, wenn die Rasse bei uns geführt wird", erklärte Dr. Elisabeth Jensen, Geschäftsführerin und Zuchtleiterin des PSB. So nahmen auch einige Stuten teil, die in anderen Zuchtverbänden eingetragen sind.

Obwohl die Messe nicht so gut besucht war wie sonst, war Jensen dankbar, dass sie die Veranstaltung durchführen konnte. "Für uns ist das ein tolles Forum und die Züchter waren sehr glücklich", erklärte sie, nachdem sie vier Tage lang im Zelt der Landestierschau gestanden hatte.

Mit 29 gemeldeten Stuten war die Gruppe der Fjordpferde zahlenmäßig am stärksten vertreten. Doch auch mit ihren Leistungen zeigten sich die Stuten dieser Rasse sehr stark. "Wir hatten sie in vier Altersklassen unterteilt", berichtete Jensen. Siegerin wurde Klosterhofs Strale. Sie war eine von fünf Stuten aus der Zucht von Inka Störmann-Thies aus Flethsee, Kreis Steinburg, und ist noch in ihrem Besitz. Klosterhofs Strale hat auch schon ihre Leistungsprüfung gewonnen, ist Staatsprämienstute und gewann den bundesweiten Zukunftspreis. "Nun hat sie uns einmal mehr stolz gemacht", schwärmte Störmann-Thies und fügte hinzu: "Wir sind unsagbar glücklich über dieses Pony."

Nach dem Championat starteten die Stuten der Züchterin und Ausbilderin mit ihren jungen Reiterinnen noch im Schauprogramm. "Das war mein persönliches Highlight. So müssen Fjordis sein", begeisterte sich Störmann-Thies und fügte hinzu: "So ein schöner Tag. Mehr ging nicht."

Sehr zufrieden dürfte auch Kira Litzendorf aus Siebenbäumen, Kreis Herzogtum-Lauenburg, gewesen sein. Ihre Dartmoorstute Clara von Litzendorf, die schon im vergangenen Jahr auf der Elitestutenschau als "harmonisch und leichtfüßig trabend" beschrieben wurde und die Siegerschärpe ihres Jahrgangs erhielt, präsentierte sich wieder ausnehmend gut. In diesem Jahr siegte sie nicht nur in ihrer Klasse, sondern wurde auch noch Miss Norla und damit Gesamtsiegerstute.

nach oben