Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Kaya Thomsen aus Lindewitt, Kreis Schleswig-Flensburg, ist die neue Landesmeisterin der Junioren und Jungen Reiter. Foto: Ute Goedecke

Als eines von wenigen Turnieren fand die Herbstvielseitigkeit in diesem Jahr zum regulären Termin statt. Wie immer trafen sich die Buschreiter, um in einem CCI**-S und einer Vielseitigkeitsprüfung der Klasse A** ihre Landesmeister zu küren. In diesem Jahr dominierten die Frauen aus dem Reit- und Fahrverein (RFV) Großenwiehe, Kreis Schleswig-Flensburg.

"An diesem Termin wurde überhaupt nichts gerüttelt", freute sich Matthias Karstens. Der Geschäftsführer des veranstaltenden Pferdesportverbandes Schleswig-Holstein berichtet: "Natürlich galt es auch hier, Abstand zu halten und in Innenräumen Masken zu tragen, doch die Anzahl der Besucher war überhaupt kein Problem. Auf dem Landesturnierplatz hätten sich 1.500 Menschen aufhalten dürfen. Davon sind wir bei der Vielseitigkeit ganz weit entfernt, daher brauchten wir noch nicht einmal Einlasskontrollen zum Zählen der Anwesenden."

Auch mit dem Turnierverlauf ist Karstens zufrieden. Lediglich in der internationalen Prüfung hätte er gern mehr Teilnehmer gehabt, aber das war dann doch ein Ergebnis dieses "verkorksten Turnierjahres". Denn anders als geplant fanden eine Woche vor der Herbstvielseitigkeit die Deutschen Meisterschaften in Luhmühlen statt, und einige Reiter wollten im Anschluss nicht gleich wieder los. Zusätzlich wurde parallel zu der Veranstaltung in Bad Segeberg das große Turnier im polnischen Strzegom ausgetragen, bei dem dreimal so viele Prüfungen im Angebot waren. "Das hat uns viele Teilnehmer gekostet", vermutet Karstens.

Für die Reiter, die nach Bad Segeberg gekommen waren, hatten die Organisatoren einen Kurs gebaut, der nicht im obersten Segment der Anforderungen lag. "Wir wollten ein Gelände, das den Reitern einen schönen Saisonabschluss gibt, und das ist dem Team um unseren Course-Designer Burkhard Beck-Broichsitter gelungen", sagt Karstens. Zwar gab es trotzdem Verweigerungen und einen Sturz, aber die meisten Reiter werden die Herbstvielseitigkeit in guter Erinnerung behalten – allen voran natürlich die neuen Landesmeister.

Den kompletten Beitrag finden Sie in der Bauernblattausgabe 43/2020 unter der Rubrik "Pferd & Reiter" und im digitalen Bauernblatt.

nach oben