Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Mit Esmeraldo wurde ein Sohn des Emerald van het Ruytershof zum Holsteiner Siegerhengst gekürt. Friedrich Meyer aus Nottfeld zeichnet züchterisch verantwortlich. Foto: Janne Bugtrup

Mit den Holsteiner Kör- und Auktionstagen ist der Pferdeherbst in Neumünster würdig zu Ende gegangen. 22 Hengste aus neun Hengstlinien, darunter fünf Prämienhengste, bekamen von der Körkommission ein positives Urteil. Eine große Blutvielfalt prägte das diesjährige Hengstlot und stellte die Internationalität der Holsteiner Zucht unter Beweis.

Ein Stimmengewirr aus nahezu allen Sprachen Europas war am Rande der Dreiecksbahn zu hören, als sich der Hengstjahrgang 2019 bei der Pflastermusterung anlässlich der 51. Holsteiner Körung und Elitereitpferdeauktion zum ersten Mal den strengen Blicken des Publikums und der Körkommission stellte. Ganze 66 Anwärter bewarben sich um das begehrte Körprädikat. "Wir haben sehr gute Pferde gesehen, die sich zu präsentieren wussten", beschrieb Zuchtleiter Stephan Haarhoff seinen Eindruck. "Der Jahrgang stellt sich insgesamt als typvoll, korrekt und mit der typischen Holsteiner Knieaktion dar."

Schon bei der Pflastermusterung fiel ein Hengst besonders auf, und zwar nicht nur durch seine Bewegung und seinen Körperbau, sondern auch aufgrund seiner außergewöhnlichen Farbe und seiner Abzeichen: Esmeraldo von Emerald van het Ruytershof aus einer Caretino-Mutter ist ein Fuchs, viermal hochweiß gestiefelt, mit einem nach oben hin fast bis zum Rücken auslaufenden Bauchfleck. Er zog das Publikum gleich in seinen Bann. Am Freitag begeisterte der Hengst aus der Zucht von Friedrich Meyer aus Nottfeld, Kreis Schleswig-Flensburg, auch beim Freispringen und Freilaufen und avancierte zum Publikumsliebling. Am Ende sah die Körkommission den Youngster an der Spitze und rief ihn zum Siegerhengst aus.

"Dieser Hengst fällt sowohl optisch als auch mit seiner überragenden Qualität am Sprung sofort ins Auge", urteilte Haarhoff stellvertretend für die Körkommission. "Bereits bei der Vorauswahl fiel er durch sein Vermögen und sein sehr gutes Vorderbein auf, dies bestätigte er während der Körtage. Zudem präsentierte er sich als ausgesprochen typvoller Hengst mit beeindruckendem Aufsatz", so der Zuchtleiter weiter über den Vertreter des Stamms 4847.

"Wir sind unendlich stolz auf unseren Esmeraldo und die tolle Familienzucht meiner Eltern. Ich bin sowohl seine Mutter als auch seine Großmutter selbst geritten, seine Urgroßmutter war eine der Gründerstuten meines Vaters und einige seiner älteren Geschwister sind bereits sehr erfolgreich im Sport", sagte Janne Friederike Meyer-Zimmermann. Die erfolgreiche Reiterin, die in diesem Jahr unter anderem das Championat von Balve gewann, erzählte weiter: "Esmeraldo war schon als Fohlen etwas ganz Besonderes, aber dass er einmal Siegerhengst in Holstein wird, haben wir uns nicht träumen lassen."

 

Den vollständigen Beitrag lesen Sie in der Bauernblattausgabe 44/2021 unter der Rubrik "Pferd & Reiter" und im digitalen Bauernblatt.

nach oben