Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Mit einem Klebestreifen kann man die lästigen Lausfliegen gut erwischen. Foto: Karen Diehn

Bremsen und Mücken zählen zu den lästigen Plagegeistern, die Pferd und Reiter jede Saison ärgern. Dazu kommt eine Insektenfamilie, die selbst nervenstarke Vierbeiner durchdrehen lässt: die Lausfliegen. Ihr Biss ist sehr schmerzhaft und verursacht bei vielen Pferden starke Abwehrreaktionen.

In der warmen Jahreszeit lauern in der Natur bluthungrige Insekten auf ihre Opfer. Ihre Stechlust vermiest Pferdefreunden den Ausritt und das Training an der frischen Luft. In puncto Lästigkeit machen die Lausfliegen (Hippoboscidae) inzwischen vielerorts Bremsen und Mücken starke Konkurrenz.

Lausfliegen werden zwar gelegentlich als "fliegende Zecken" bezeichnet, in der Systematik werden sie jedoch der Familie der Zweiflügler, darunter den Fliegen zugeordnet. Von den weltweit rund 100 Arten dieser Ektoparasiten gibt es in Deutschland etwa 15. Im Pferdeumfeld trifft man auf Hirsch- und Pferdelausfliegen sowie möglicherweise auf Reh-, Rinder- oder Schaflausfliegen. Bei der Wahl des Wirtes sind etliche Arten nicht wählerisch und fliegen an, was ihnen in ihrem Lebensraum begegnet. Deswegen findet man beispielsweise Hirschlausfliegen auch auf Pferden, Hunden oder Dachsen.

Die Arten sehen alle unterschiedlich aus. Zum Beispiel hat die Pferdelausfliege einen flachen, braun bis hellbraun gestreiften Körper und ist zwischen 6 und 9 mm groß. Die Hirschlausfliege ist dagegen kleiner und einheitlich braun. Sie hat zwar wie viele andere Arten Flügel, bricht diese aber ab, sobald sie einen Wirt angeflogen hat. Als Ektoparasit lebt sie auf der Wirtshaut und ernährt sich durch wiederholtes Blutsaugen.

Für die Lausfliegenhochzeit wird der Zeitraum vom Spätsommer bis zum Herbst angegeben. Teilweise begegnet man ihnen bereits früher – und zwar überall dort, wo sie Wirte finden. Das kann am Waldrand, auf Weiden oder im Stallumkreis sein.

 

Den vollständigen Beitrag lesen Sie in der Bauernblattausgabe 29/2021 unter der Rubrik "Pferd & Reiter" und im digitalen Bauernblatt.

nach oben