Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Simone Pinkernelle nutzt Leder aus der Region und näht alles mit der Hand. Gute Qualität bei Material und Verarbeitung ist ihr wichtig. Foto: Sigrid Querhammer

Wenn die 30 Friesen von "Moments in Black" in Wien oder anderswo auf der Welt "tanzen", sind sie seit dem vergangenen Jahr mit Lederblumen aus Schleswig-Holstein geschmückt. Simone Pinkernelle stellt die edlen Hingucker für die weltbekannten Pferde und ihre Reiter in ihrem kleinen Atelier in Schwedeneck bei Kiel her.

Vor vielen Jahren war Simone Pinkernelle vergeblich auf der Suche nach einer schönen Blume für ihr Haar. Sie fand nur Billigware aus China, und das wollte sie nicht. Also beschloss die kreative junge Frau, selbst eine Blume für ihr Haar herzustellen. Sie begann, mit Leder zu experimentieren, bis sie mit dem Ergebnis zufrieden war. Das Material war für die passionierte Reiterin naheliegend: "Es ist haltbar, formstabil – auch im Regen – und sieht sehr edel aus." Der kleine Hingucker blieb anderen nicht verborgen. Freundinnen wollten auch eine Blume haben. So kam es, dass sie die ersten Blumen für ein Turnierpferd anfertigte.

Weitere ihrer Reiterfreundinnen wurden darauf aufmerksam, und so wurde aus dem privaten Hobby mit der Zeit mehr. Schließlich meldete Pinkernelle 2017 ein Kleingewerbe an. Neben Lederblumen fertigt sie inzwischen auch Meeresschmuck sowie Schmuck aus Tierhaaren für Zweibeinerinnen an. "Viele Menschen möchten eine Erinnerung an ihren Liebling haben", erklärt sie.

Das Kleingewerbe passt gut zu ihrer Lebenssituation. Wegen der Kinder hatte sie ihren ursprünglichen Beruf als Diplom-Geografin an den Nagel gehängt. Nun konnte sie vormittags, wenn die Kinder in der Schule waren, in ihr Atelier gehen. Am Nachmittag hatte sie Zeit für ihre Kinder.

 

Den kompletten Beitrag finden Sie in der Bauernblattausgabe 8/2021 unter der Rubrik "Pferd & Reiter" und im digitalen Bauernblatt.

nach oben