Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Die Fütterung von Algen, Muscheln und Spirulina kann sich positiv auf Muskeln und Gelenke auswirken. Foto: Angelika Schmelzer

Algen und Muscheln in der Pferdefütterung? Da mag zunächst mancher Pferdehalter die Nase rümpfen, denn wir haben ja keine Seepferdchen im Stall. Andere sind ganz begeistert von den neuen Möglichkeiten. Doch sind Algen, Spirulina und Muscheln wirklich eine nützliche Alternative zur herkömmlichen Beifütterung? Auf jeden Fall gibt es hier einiges zu beachten.

Algen sind eiweißreich, enthalten Chlorophyll, sind Kalzium-, Phosphor-, Magnesium- und Kaliumlieferanten und beinhalten eine Vielzahl an Vitaminen und Spurenelementen. Doch gutes Weidegras bietet genau das Gleiche, und Algen gehören keineswegs zu jenen Futtermitteln, die bei Pferden zur natürlichen Nahrung gezählt werden. "Allerdings handelt es sich wie bei Gräsern um Pflanzenmaterial, die Ähnlichkeit zur natürlichen Nahrung ist also durchaus gegeben. Grundsätzlich kann man 'natürlich' aber nicht mit 'gesund' oder 'gut' gleichsetzen", erläutert Dr. Dorothe Meyer.

Die ehemals selbstständige Tierärztin und Mikrobiologin betreibt heute eine Firma für Tierfutter und vertreibt auch Produkte mit Zusätzen aus dem Meer. Die Fachfrau weiß: "Manche Algen sind reich an Mikronährstoffen – Vitaminen, Mineralien und Antioxidantien –, andere sind aufgrund ihrer Aminosäurenzusammensetzung besonders wertvoll. Alge ist nicht gleich Alge, das vergisst man gern. Und bei Pferden haben Algen unter bestimmten Voraussetzungen eine hervorragende Wirkung auf den Körper."

Allerdings sollte die Algenfütterung immer selektiv erfolgen. Für einige Pferde ist sie sinnvoll, bei anderen nicht notwendig. "Die unterschiedlichen Algen können die Muskelbildung fördern, das Immunsystem und den Hormonhaushalt stärken sowie den Körper entgiften, wenn sie passend angewendet werden", so Dr. Meyer. "Man sollte immer hinterfragen, ob das Pferd die zusätzlichen Nährstoffe braucht", erklärt die Fachfrau.

Das gilt nicht nur für Algen, sondern auch für Mineralfutter und insbesondere für Futtermischungen. Algen können besonders sinnvoll sein, wenn die Pferde durch Sport und Zucht stark beansprucht sind oder aufgrund einer Erkrankung die Unterstützung durch bestimmte enthaltene Wirkstoffe benötigen.

Den kompletten Beitrag finden Sie in der Bauernblattausgabe 25/2020 unter der Rubrik "Pferd & Reiter" und im digitalen Bauernblatt.

nach oben