Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Ehemalige Schüler, Praktikanten und Richter trafen sich bei Johannes Beck-Broichsitter (M. hinten) zum 100. Trainertag. Foto: Assia Tschernookoff

Schon seit 42 Jahren werden auf dem Johannenhof in Heist Trainerlehrgänge mit anschließender Prüfung durchgeführt. Jährlich werden hier rund 100 Sportassistenten, Berittführer sowie Trainer C und B ausgebildet. Der 100. Trainertag wurde mit einem Ehemaligentreffen gebührend gefeiert.

Mittlerweile sind es 1.800 Schüler, die entweder von Johannes Beck-Broichsitter oder seinem inzwischen verstorbenen Vater auf ihre Prüfung vorbereitet wurden. "Zum Ehemaligentreffen waren alle eingeladen, die hier in den vergangenen 42 Jahren irgendwas mit einer Trainerprüfung am Ende gemacht haben, sowohl vor als auch hinter dem Richtertisch", so Johannes Beck-Broichsitter. Nicht ohne Stolz zeigte er die Plakette aus Silber, die ihm der Pferdesportverband Schleswig-Holstein anlässlich des 100. Trainerkurses verliehen hatte. "30 Kurse gehen allerdings auf das Konto meines Vaters", räumt er ein.

Helmut Beck-Broichsitter gründete zusammen mit seiner Frau Eva 1972 die Reitschule in Heist. Die breit gefächerte Ausbildung von Pferd und Reiter nach den klassischen Grundsätzen prägte von Anfang ihre Philosophie, die von den Richtlinien der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) und der Spanischen Hofreitschule bestimmt ist. "System statt Gewalt – durch System zur Freiwilligkeit" war und ist der von Helmut Beck-Broichsitter geprägte Leitsatz.

Sein Sohn Johannes Beck-Broichsitter begann seine Lehre als Pferdewirtschaftsmeister bei Johann Riegler, dem Oberbereiter der Spanischen Hofreitschule in Wien. Von ihm lernte er, sich beim Reiten vollkommen auf sein Gefühl zu verlassen und immer geschmeidig und gelöst zu sein. 1993 übernahm er den elterlichen Betrieb. Die von den Eltern geschaffenen Werte wurden bis heute erhalten, aber durch neue Ideen ergänzt. So übernahm Beck-Broichsitter von Philippe Karl, bei dem er regelmäßig Unterricht nahm, den Anspruch, dem Pferd nachvollziehbare Ausbildungswege aufzuzeigen und stets eine Lösung zu bieten. Dem Reitschüler wird dabei die Möglichkeit gegeben, selbst zum Nachdenken zu kommen.

Den kompletten Beitrag finden Sie in der Bauernblattausgabe 51/2019 unter der Rubrik "Pferd & Reiter" und im digitalen Bauernblatt.

nach oben

Hinweis zur Nutzung von Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.