Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Ministerpräsident Daniel Günther war mit seinem Drei-Punkte-Plan gegen Gänse ein gern gesehener Gast beim Landesbauerntag. Foto: Ulrike Baer

Mechthilde Becker-Weigel Foto: Archiv

Ungewohnte Einigkeit herrschte zwischen dem Bauernverband und der Landesregierung beim Landesbauerntag in Rendsburg. Pünktlich zu diesem Termin und zur Norla hat die Landesregierung eine Wertschätzungskampagne für die Landwirtschaft gestartet. Bauernverbandspräsident Werner Schwarz fand lobende Worte für Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) und den ebenfalls anwesenden Landwirtschaftsminister Jan Philipp Albrecht (Grüne).

Für Werner Schwarz bringt das Beharren auf Bisherigem nichts mehr, wenn er sagt: "Wir müssen uns als Landwirtschaft neu erfinden." Dafür brauchen die Bauern Planungssicherheit für den Umbau. Und der Ministerpräsident sieht sich und seine Regierung in der Pflicht: "Wir müssen jetzt liefern." Das sieht auch ein großer Teil der Landwirte so und hat auf die Ansprache des Ministerpräsidenten gewartet. Manch einer ist dafür vielleicht sogar extra nach Rendsburg gereist. Denn die Landwirte an Schleswig-Holsteins Westküste hatten mit ihm noch eine Rechnung offen.

Daniel Günther duckte sich nicht weg am vorigen Freitag. Nach seinem Ortstermin auf Amrum am 2. Juni im vergangenen Jahr kann er die Dramatik nicht mehr kleinreden. Dort besuchte er Oke Martinen, einen jungen Landwirt, dessen Existenz von der seit Jahren wild wachsenden Gänsepopulation bedroht ist. Spätestens danach muss Günther sich sicher gewesen sein, dass er dem jungen Landwirt und den vielen anderen noch eine Antwort schuldig ist. Und er hat geliefert.

Zum Landesbauerntag ist der Ministerpräsident mit einem Drei-Punkte-Plan im Gepäck erschienen: Reduzierung der Gänseeier durch Absammeln, Kostenübernahme bei Kadaverentsorgung – dabei wird doch kaum geschossen – und beschleunigte Abschussanträge.

Zu glauben, das Thema sei jetzt Chefsache und der Ministerpräsident habe über den Kopf von Landwirtschaftsminister Jan Philipp Albrecht hinweg entschieden, wäre naiv. Im Vorfeld hat ein intensiver Austausch stattgefunden und ein gangbarer Weg wurde zwischen Staatskanzlei und Melund ausgelotet. Hoffentlich ist es nicht naiv zu erwarten, dass sich jetzt auch etwas ändert mit der Doppelspitze gegen den Gänsefraß.

nach oben