Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Seit 20 Jahren ist Heike Schleth Sachbearbeiterin beim Landjugendverband Schleswig-Holstein. Sie hat viele Veränderungen kommen und gehen sehen. Hier erzählt sie davon. Foto: ljv

Seit 20 Jahren ist Heike Schleth als Sachbearbeiterin beim Landjugendverband Schleswig-Holstein eine feste Instanz auf der Geschäftsstelle. Bei vielen Mitgliedern ist sie bekannt, bei ihr werden die Mitgliedsausweise bestellt, Jahresmeldebögen abgegeben, die Anmeldungen zu den Seminaren und Fahrten laufen ebenso über ihren Schreibtisch wie die Abwicklung der Veranstaltungen der Laju Service GmbH. Anlässlich dieses Jubiläums haben Heike und die Landesvorsitzende Hanna Kühl sich über Landjugend in der Zeit und Heikes Arbeit unterhalten.

Heike, was hat sich in der Geschäftsstelle in den vergangenen 20 Jahren verändert?

Heike Schleth: Die Anzahl der Personen und die verschiedenen Posten auf der Geschäftsstelle sind noch immer dieselben. Dafür haben sich vor allem zwei grundlegende Dinge geändert. Zum einen haben wir keine Zivildienstleistenden mehr. Lange Zeit hatten wir jedes Jahr bis zu vier Zivis. Voraussetzung waren eine landwirtschaftliche Ausbildung und ein T-Führerschein. Sie sprangen auf Betrieben ein, wenn der Betriebsleiter erkrankte oder verunfallte. Es war ganz unterschiedlich, wie lange sie auf einem Betrieb waren. Diese Möglichkeit haben wir lange zusammen mit der Alterskasse angeboten. Diese kümmerte sich um die Koordination, zu welchen Betrieben es ging, und wir uns um alles andere wie Einstellung, Soldabrechnung, Urlaub et cetera. Als die allgemeine Wehrpflicht abgeschafft wurde, fiel auch diese Möglichkeit zur Betriebshilfe weg.

Zum anderen wurde unsere Landjugendzeitschrift "Grönland" eingestellt. Vier- bis fünfmal im Jahr wurde sie aufgelegt und an die Kreisverbände und Ortsgruppen mit der Gruppenpost verschickt. Heute sparen wir dadurch viel Zeit und können dafür andere Dinge voranschieben.

Und was hat sich in deinen 20 Jahren nicht verändert?

Generell mag ich Veränderungen. Ich sehe neuen Aufgaben immer positiv entgegen. Eine Sache hat sich tatsächlich nicht verändert: mein Spaß an der Arbeit.

Welche von den vielen verschiedenen Aufgaben, die du übernimmst, machst du am liebsten?

Ich bin sehr gerne mit den Lajus im direkten Kontakt. Es freut mich jedes Mal aufs Neue, wenn ich neue junge Vorständler kennenlernen kann. Oft ist es zwar nur der telefonische Kontakt, trotzdem freut es mich, wenn ich ihnen bei all ihren Fragen helfen kann, etwa was bei der Veranstaltung einer Fete beachtet werden muss, Oder wenn es darum geht, wie sie die Veranstaltung über die Laju Service GmbH abwickeln können.

Den kompletten Beitrag findest du in der Bauernblattausgabe 31/2020 unter der Rubrik "Landjugend" und im digitalen Bauernblatt.

nach oben