Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Jessica Bruhn (4. v. li.) führte in der Schulküche in Wankendorf durch das Seminar. Foto: Jaenne Albert

Die Winterzeit naht und damit auch Advent und Weihnachten. Um für sich selbst oder aber auch zum Verschenken etwas Wohltuendes herzustellen, bot der Landjugendverband das Seminar "Kosmetikprodukte selber herstellen" an. Dazu trafen sich Landjugendliche aus ganz Schleswig-Holstein in der Schulküche der Grundschule in Wankendorf. Denn um Kosmetikprodukte herstellen zu können, bedarf es einer ähnlichen Ausstattung wie zum Kochen.

In der Schulküche waren sämtliche Utensilien wie Waage und Töpfe zu finden. Um gut in den Tag zu starten und die eine oder andere Schlaffalte unter den Augen zu glätten, wurde gleich mit der Herstellung einer Gesichtsmaske gestartet. Jeder kennt den Spruch, dass Gurkenscheiben gut für die Haut sind. Dementsprechend fand sich der Saft aus einer pürierten Gurke auch in der Maske wieder. Um eine angenehme Konsistenz zu schaffen, wurden Chiasamen gekocht und anschließend etwas angedickt. Zusammen mit dem Gurkensaft wirkt diese Maske mit Vitaminen und Mineralstoffen kühlend auf der Haut und spendet ihr Feuchtigkeit. Anfangs war es komisch, die sämige Masse aufzutragen, die zugleich durch die Chiasamen sehr witzig im Gesicht aussah. Aber tatsächlich war es ein angenehmes Gefühl und keiner konnte glauben, dass es möglich ist, so schnell eine Maske aus natürlichen Produkten für die Haut vorzubereiten, und zwar mit Produkten, die sich gut im Haushalt finden lassen.

Das Gute an Naturkosmetik ist, dass jeder die Produkte individuell an seine Haut anpassen kann. Bevor es dann daranging, eigene Produkte für den Vorrat herzustellen, informierte uns die Referentin Jessica Bruhn daher darüber, welche Hauttypen bei uns Menschen vorkommen, welche Eigenschaften sie haben und wie die einzelnen Typen zu pflegen sind. Egal ob trockene, sensible, fettige Haut oder Mischhaut, für jeden Typ können entsprechende Produkte kreiert werden. Am kreativsten konnte jeder bei der Herstellung von Seifen und Badepralinen werden, die sich außerdem hervorragend als kleine Geschenke eignen. Nur wenige Inhaltsstoffe mussten kurz erwärmt werden, um die Produkte anschließend gestalten zu können.

Die Hauptinhaltsstoffe von diversen Kosmetikprodukten sind Sheabutter, Kakaobutter, Öle oder Stärke zum Andicken. Es war besonders spannend zu sehen, wie schnell Sheabutter, Kakaobutter oder auch Rohseife im warmen Wasserbad schmelzen, aber dann auch wieder schnell in ihren festen Zustand zurückfinden. Dementsprechend galt es sich vorher gut zu überlegen, mit welchem Duft die Seifen oder Pralinen verfeinert werden sollten. Neben Düften und Farben konnten auch andere passende Kleinigkeiten den Produkten hinzugefügt werden. Bei einer Lavendelseife durften zum Beispiel Lavendelblüten nicht fehlen. Der eine oder andere hat auch im Hinblick auf die anstehende Adventszeit eine Weihnachtsseife kreiert und Zimtstücke hinzugefügt.

Aber auch frische Zutaten wie die Schale einer abgeriebenen Zitrone konnten den Seifen eine besonderen Kick verleihen. Es hat jede Menge Spaß gebracht, sich in der Kosmetikküche individuell ausleben zu können. Die Seifen und Badepralinen waren am Ende ein echter Hingucker. Außerdem konnten pflegende Cremes für Lippen, Körper, Hände und Gesicht hergestellt werden. Ruckzuck war ein Produkt nach dem nächsten fertig. Wie schnell und unkompliziert das ging, hat viele positiv überrascht. Toll ist, dass unsere täglich verwendeten Produkte auch aus natürlichen Stoffen, ohne Konservierungsmittel oder Plastik, hergestellt werden können. Besonders spannend war dabei die Herstellung eines Shampoos aus Waschnüssen. Waschnüsse wachsen an dem gleichnamigen Waschnussbaum.

 

Den vollständigen Beitrag lest ihr in der Bauernblattausgabe 46/2021 unter der Rubrik "Landjugend" und im digitalen Bauernblatt.

nach oben