Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Nicht nur mit festem Schuhwerk und nach gültigen Corona-Regeln ging es auf die Felder. Mit Blick auf die Tiergesundheit trugen auch alle einen Plastikschutz über den Schuhen. Foto: Jennifer Müller/ljv

Auf den Betrieb der Familie Stange in Flintbek, Kreis Rendsburg-Eckernförde, führte die erste Präsenzveranstaltung des Agrarausschusses in diesem Jahr. 29 Landjugendliche waren bei der Sommerexkursion auf dem Bioland-Betrieb dabei.

Der Betrieb der Familie Stange wurde 1907 nach einem Brand auf dem Ursprungsbetrieb ausgesiedelt, seither wächst der Hof am Ortsrand von Flintbek. Seit 2017 wird auf dem Milchviehbetrieb biologisch gewirtschaftet und gehört dem Verband Bioland an. Seit einiger Zeit wird die erzeugte Milch an die Bauernmeierei Hamfelder Hof geliefert. Christoph Stange, der nach dem Studium an der Fachhochschule mit in den Betrieb einsteigen will und diesen eines Tages weiterführen möchte, stellte den Landjugendlichen den Familienbetrieb vor.

Die Besonderheit des Betriebes ist, dass der Großteil der Milchkühe nicht wie gewöhnlich in einem Boxenlaufstall, sondern in einem Tiefstreustall gehalten wird. Dies trifft allerdings auch nur von Oktober bis April zu, denn während des Sommers verbringen die Tiere den ganzen Tag auf der Weide, sodass wir bei unserem Besuch nur vereinzelte Tiere im Stall angetroffen haben. Sie werden zwei Mal am Tag ausschließlich zum Melken hereingeholt und haben anschließend wieder die Gelegenheit, den Rest des Tages auf den arrondierten Weideflächen zu verbringen. Zudem bekommen die 70 Milchkühe zwei Mal täglich eine kleine Portion Futter über den Futtertisch. Alles Weitere, was die leistungsstarken Tiere (9.500 kg pro Kuh und Jahr) benötigen, fressen sie auf der Weide. Kleine Portionen Kraftfutter werden mithilfe einer Kraftfutterabrufstation individuell für jedes Tier zugeteilt. Da Kraftfutter ziemlich teuer ist, muss mit den vorhandenen Mengen sparsam umgegangen werden.

 

Den vollständigen Beitrag lest ihr in der Bauernblattausgabe 32/2021 unter der Rubrik "Landjugend" und im digitalen Bauernblatt.

nach oben