Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Gemeinsam wurde ein Projektzyklus zum Thema Nachhaltigkeit erarbeitet. Foto: ljv

Um die Themen Öffentlichkeitsarbeit, Feten und Projektplanung ging es am letzten Septemberwochenende beim dritten "Rund um die Landjugend"-Seminar (RudL). Dazu trafen sich die Teilnehmer direkt am Plöner See.

In entspannter Atmosphäre startete das Kennenlernen und Wiedersehen bei einem gemeinsamen Abendessen, denn einige sahen sich das erste Mal in natura, nachdem die RudL-Reihe am Anfang des Jahres noch digital gestartet war.

Es wäre nicht die Landjugend, wenn nicht auch direkt der Freitagabend genutzt würde, um noch richtig was zu schaffen. Es geht direkt los: Gemeinsam wird ein Projektzyklus erarbeitet und alle Phasen, Hürden und Möglichkeiten von Projektarbeit besprochen. Dann ist es so weit, die Teamer übergeben der Gruppe einen Umschlag, darin die Aufgabe für das Praxisprojekt des RudL III. So bekommen alle die Chance, die neuen Inhalte direkt aus der Theorie in die Praxis zu übertragen. Der Rahmen ist grob gesteckt. Es soll am nächsten Tag ab 14 Uhr im Hofcafé Dodauer Forst um das Thema Nachhaltigkeit gehen.

Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt. Nun müssen also zehn Leute eine gemeinsame Linie finden, sich überlegen, was und wie sie etwas anbieten und auch noch alle notwendigen Materialien dafür besorgen. Stifte, Flipcharts, Smartphones und Süßigkeiten – das sind die ersten Begleiter in der Projektplanung an diesem Abend. Bis spät in die Nacht arbeitet die Gruppe an ihrem Konzept und ihren Ideen zu dem Thema, bis irgendwann alle erschöpft, aber vor allem zufrieden sind und den Abend gemeinsam ausklingen lassen. Es wird gespielt und viel gelacht.

Der nächste Tag bricht an. Schnell macht sich die Gruppe wieder ans Werk: Plakate müssen entworfen, Rezepte geschrieben und kopiert, Einkäufe getätigt und Utensilien vorbereitet werden. Damit alle Aufgaben in der kurzen Zeit zu schaffen sind, werden Arbeitsgruppen entsandt. Um 13 Uhr ist Treffen auf dem Hof und es geht an den Endspurt. Alle packen mit an und blitzschnell steht ein Stand mit Banner, Give-aways und Proben. Einen Augenblick später treffen auch schon die ersten Gäste ein. "Zum Glück ist das Wetter auf unserer Seite", freut sich Teamerin Marlies Muxfeldt und setzt sich auf einen Stuhl in die Sonne, um noch bei der Gestaltung eines letzten Plakats zu unterstützen.

 

Den vollständigen Beitrag lesen Sie in der Bauernblattausgabe 40/2021 unter der Rubrik "Landjugend" und im digitalen Bauernblatt.

nach oben