Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Ganz nach Landjugendart: Nach dem offiziellen Startschuss startet die Landjugend Flintbek hoch motiviert und mit der typischen Landjugendgelassenheit in ihre Aufgabe. Foto: ljv

In ganz Schleswig-Holstein hieß es ein Wochenende lang anpacken und mitmachen unter dem Motto "Gemeinsam durchstarten". Im Rahmen der 72-Stunden-Aktion arbeiteten rund 1.000 Landjugendliche aus 38 Ortsgruppen ehrenamtlich mit und legten sich für ihre Gemeinden ordentlich ins Zeug. Von Spielplatzerneuerung und Grillhüttenbau über die Schaffung von Radwegen und Sitzmöglichkeiten bis zur Anlage eines Trimm-dich-Pfads oder einer Mountainbikestrecke war alles dabei.

Eröffnet wurde die landesweite Veranstaltung bei der Landjugend Flintbek auf dem Grillplatz der Gemeinde Groß Buchwald. Zahlreiche Ehrengäste, Unterstützer und Vertreterinnen und Vertreter der Politik folgten der Einladung, um den Startschuss der sechsten Auflage dieser sensationellen Aktion mitzuerleben.

Der Vorsitzende des Bundes der Deutschen Landjugend, Jan Hägerling, war begeistert von dem Engagement der Landjugendlichen und rechnete kurz vor: "Bei 1.000 Landjugendlichen ergeben sich rechnerisch 72.000 Arbeitsstunden, das ist unbezahlbar." Claudia Jürgensen als stellvertretende Vorsitzende des  LandFrauenverbandes und die Präsidentin der Landwirtschaftskammer, Ute Volquardsen, lobten den großen Einsatz der Landjugendlichen und bestärkten sie darin, sich weiterhin so engagiert für den ländlichen Raum einzusetzen und diesen mitzugestalten.

Stellvertretend für viele Unterstützer wünschte Gyde Opitz vom Sparkassen- und Giroverband Schleswig-Holstein den teilnehmenden Gruppen viel Spaß und Erfolg bei der Erfüllung ihrer Aufgaben.

Um Punkt 18 Uhr wurden die Konfettikanonen und damit die Aktion offiziell gestartet. Von da an hatten alle 38 Gruppen 72 Stunden Zeit, ihre Aufgabe zu erfüllen. Das Besondere an dieser Aktion ist, dass die Aufgabenstellung bis zur Eröffnung nicht bekannt ist und sich die Gruppen erst nach Verkündigung der Aufgabe auf ihre Arbeit vorbereiten können.

Als ersten Motivationsschub hatten alle teilnehmenden Gruppen zuvor ein Aktionspaket mit T-Shirts, Aufklebern, Bechern, Kakao, Bannern, Handschuhen, Zollstöcken, Getränken und vielem mehr bekommen. So standen schon gleich zu Anfang ein paar Dinge zur Bewältigung der Aufgabe sichtbar parat. Es wird wohl kaum einen Schleswig-Holsteiner geben, der an diesem Wochenende nichts von dieser tollen Aktion mitbekommen hat. Bei vielen Gruppen im Land waren Zeitung, Radio oder auch der NDR präsent. In den Medien wurde ausgiebig über das ehrenamtliche Engagement im ländlichen Raum berichtet und auch die zahlreichen Posts der Landjugendgruppen in den Sozialen Medien waren ein toller Überblick über die Vielfältigkeit der Aufgaben. Auch der Landesvorstand und die Projektgruppe waren an diesem Wochenende nicht untätig, denn jede Gruppe sollte während der Aktion besucht werden, um zu klönen und sich weiter zu vernetzen.

72 Stunden nach der Eröffnung, am Sonntag um 18 Uhr, musste die Aufgabe bewältigt sein und jede Ortsgruppe konnte mit Stolz ihr Werk begutachten. Durch das freiwillige Engagement der vielen jungen Leute hat Schleswig-Holstein dieses Wochenende ein ganzes Stück Wert dazugewonnen und das Land wurde mit Leben gefüllt. Wir sind uns einig: Diese Aktion muss unbedingt wiederholt werden!

nach oben