Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Sophie Flick stellt die Arbeitsweise bei Seminaren und Projekten vor. Foto: Landjugendverband

Um über seine Arbeit zu informieren, lud der Landesvorstand zu einem Ehrenamtsmeeting nach Rendsburg ein. Rund ein Dutzend Landjugendlicher aus ganz Schleswig-Holstein kam, um sich ein Bild von der Arbeit im Landesvorstand zu machen. Wobei das Wort Arbeit eigentlich der falsche Begriff ist, denn es macht sehr viel Spaß.

Schon seit einigen Wochen steht fest, welche Mitglieder des amtierenden Landesvorstandes am 21. November auf der Landesversammlung zur Wiederwahl antreten werden. Sechs der acht Vorstandsmitglieder werden dies nicht tun, und das nicht, weil es keinen Spaß gemacht hätte, sondern weil viele von ihnen schon eine lange Zeit dabei sind und irgendwann der Zeitpunkt gekommen ist, dass frischer Wind in den Vorstand gebracht wird.

Um sich besser kennenzulernen, gab es bei dem Ehrenamtsmeeting zunächst eine Vorstellungsrunde, wobei jeder der Anwesenden zunächst beantworten sollte, warum er oder sie in der Landjugend ist. Die Gründe wiederholten sich mehrmals: Mundpropaganda ist das Geheimrezept, warum die Ortgruppen immer mehr an Mitgliedern gewinnen. Der oder die eine ist aus Tradition in die Landjugend eingetreten, weil bereits die Eltern Mitglieder waren, der oder die andere wurde auf Partys gefragt, ob eine Mitgliedschaft in der Landjugend nicht das Richtige wäre.

Natürlich wollte der Landesvorstand nicht nur über seine Arbeit berichten, sondern auch zeigen, wie ereignisreich es wäre, ab November dem neuen Vorstand anzugehören. Aus diesem Grund sollten die Teilnehmenden ihre Erwartungen, aber auch Befürchtungen im Hinblick auf die Arbeit im Landesvorstand aufschreiben. Danach wurden die Ergebnisse an einem Flipchart präsentiert. Anschließend wurde der Landesvorstand vom Landesbildungsreferenten Florian Kruse interviewt, sodass Erwartungen und Befürchtungen besser eingestuft werden konnten.

Den kompletten Beitrag findest du in der Bauernblattausgabe 44/2020 unter der Rubrik "Landjugend" und im digitalen Bauernblatt.

nach oben