Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Bei der jüngsten Landesausschusssitzung des Landjugendverbandes standen künftige Projekte und Aktionen auf dem Programm – die Teilnehmer konnten sich dabei aktiv an der Gestaltung der Verbandsarbeit beteiligen. Foto: Michelle Delfs/lfv

Die Landesausschusssitzung 3 (LAS 3) konnte mit geltenden Hygiene- und Abstandsregeln nach langem Warten wieder in Präsenz stattfinden. Am Sonntag, 19. September, lud der Landjugendverband Schleswig-Holstein in die Aula der Fachhochschule (FH) in Osterrönfeld ein, um künftige Projekte und Aktionen vorzustellen. Ebenfalls sollte der Tag dazu dienen, dass die Teilnehmer sich aktiv an der Gestaltung der Verbandsarbeit beteiligen können.

Der Tag startete mit einer verschlossenen Tür des Hörsaals, doch diese Herausforderung wurde durch gute Kommunikation seitens des Hauptamtes schnell gelöst. Die Corona-Lockerungen erfolgten leider erst am darauffolgenden Tag und somit musste mit Abstand getagt werden. Eine klassische Vorstellungsrunde eröffnete die Sitzung, in der es hauptsächlich darum ging, wer von den Teilnehmenden einen "Güllewagen" besitze. Dabei kam heraus, dass nur knapp die Hälfte der Anwesenden einen solchen hat.

Highlights der vergangenen Wochen

Nach der Vorstellungsrunde fuhr Tajo Lass als Moderator fort. Der Landesvorstand blickte mit einer Fotoshow auf die vergangenen Wochen zurück und berichtete von Exkursionen, der Norla und der 72-Stunden-Aktion. Die Highlights der vergangenen Wochen sind allen noch im Gedächtnis, wie zum Beispiel der imaginäre Wolfszaun. Er konnte bei nachgehenden Gesprächen mit den Politikern auf der Norla gut als Aufhänger genutzt werden und regte zu vielen spannenden Diskussionen an. Selbst beim praktischen Überspringen war die Beteiligung unerwartet groß und alle Beteiligten hatten Spaß. Nicht nur deswegen war der Landjugendstand am Norla-Wochenende stets gut besucht und sorgte bei vielen Besuchern für Freude im Corona-Alltag.

Auch die 72-Stunden-Aktion brachte Schwung in die Gemeinden. Knapp die Hälfte aller Ortsgruppen half dabei, Instandsetzungen und Neubauten mit kräftezehrendem Willen umzusetzen. Auf Social Media und diversen weiteren Medienkanälen wurden die Aktionen gefeiert. Letztendlich hat die Landjugend in den vergangenen Wochen gezeigt, dass sie definitiv bereit ist "durchzustarten".

Die stellvertretende Agrarausschusssprecherin Laura Stolley wies auf die bevorstehende Agrarexkursion Anfang November hin, die sich rund um Hamburg abspielen wird. Dabei stehen spannende Besichtigungen bei HaBeMa Futtermittel, ADM Hamburg, Gemüse- und Blumengroßmarkt Hamburg und vieles Weitere auf der Agenda. Die Teilnehmenden dürfen sich auf ein umfangreiches und abwechslungsreiches Programm freuen. Nicht nur das "Landjugendgefühl" spürten die Teilnehmer aus den Kreisen Schleswig-Holsteins auf der LAS, sondern gegen 12 Uhr meldete sich ebenfalls der Hunger. Die Landjugendlichen aßen bei trockenen, herbstlichen Temperaturen bei Klatsch und Tratsch auf dem Außengelände der FH heiße Bockwurst im Brötchen.

 

Den vollständigen Beitrag lest ihr in der Bauernblattausgabe 39/2021 unter der Rubrik "Landjugend" und im digitalen Bauernblatt.



nach oben