Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Ob ausschließlich digital oder mit analogen Elementen – online ist inzwischen jede Menge möglich. Foto: ljv

Unter dem Motto "Was geht online, Laju's?" trafen sich vergangene Woche um die 20 Landjugendlichen aus allen Ecken Schleswig- Holsteins – online, wie sollte es derzeit anders sein. Bei dem Treffen berichteten einige Kreisvorstände und auch einzelne Ortsgruppen, welche Veranstaltungen sie bereits mit ihren Mitgliedern online ausprobiert haben.

Sie thematisierten auch die Vor- und Nachteile der genutzten Programme. Dabei ging es unter anderem darum, wie viel Vorlaufzeit eingeplant werden sollte und wie groß sich der Aufwand in der Umsetzung gestaltet. Eine Erfahrung vieler Teilnehmender war, dass nicht alles ausschließlich digital ablaufen muss, sondern eine Kombination aus digitalen und analogen Teilen den Spaß an einem Spiel oder einer Aktion noch steigern kann.

Bingo

So ist es zum Beispiel beim Bingospielen. Die Kreislandjugenden Nordfriesland und Schleswig-Flensburg berichteten, dass alle zur Veranstaltung angemeldeten Mitglieder im Vorfeld die Bingokarten zugeschickt bekamen. Die Bingokarten hatte Felix Matz, Vorsitzender Kreislandjugend Nordfriesland, dafür eigens digitalisiert. Abends schalteten sich die Mitglieder über Zoom zusammen. Während eine Person aus dem KLV bei sich zu Hause die Bingotrommel drehte und die Zahlen zog, deckte jeder bei sich auf der Karte die gezogenen Zahlen ab und beim Ausruf "Pott" kontrollierte eine Person aus dem KLV die Richtigkeit. Dies wurde durch die Nummerierung der Bingokarten gewährleistet, sodass niemand versuchen musste, seine Karte in die Kamera zu halten. Die Preise wurden im Nachgang an die Mitglieder verteilt. Felix Matz stellt die digitale Vorlage allen Gruppen und Kreisen zur Verfügung. Wenn euch das Bingofieber packt, meldet euch gerne bei der Geschäftsstelle, dann bekommt ihr die Datei zugeschickt.

Pubquiz

Ausschließlich digital liefen die Pubquizabende, die die Kreislandjugendverbände Pinneberg und Nordfriesland präsentierten. Die Pinneberger erstellten mit der Plattform Discord ihr Quiz. Bei dieser Plattform können sich die Teilnehmenden digital als Gruppen zusammenfinden und eigenständig an einen Gemeinschaftstisch wechseln. Für jede Quizrunde kam jemand aus dem KLV an den Tisch, um die Fragen zu bringen und später die Antworten wieder einzusammeln. Die Nordfriesen veranstalteten ihren Pubquizabend in einer Kombination aus Zoom und Kahoot.it. Dabei saßen die Quizteams entsprechend der geltenden Personenanzahl real zusammen und trafen sich über Zoom. Über das Handy öffneten sie Kahoot.it, um dort die Fragen zu beantworten.

 

Den kompletten Beitrag mit weiteren Ideen für digitale Gruppenabende findest du in der Bauernblattausgabe 18/2021 unter der Rubrik "Landjugend" und im digitalen Bauernblatt.

nach oben