Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Werner Schwarz, Präsident des Bauernverbandes Schleswig-Holstein, Daniel Günther, Hannes Bumann (v. li.) und Therese Thamsen Foto: ljv

Die Norla 2021 fand bei bestem Wetter mit sehr vielen motivierten Landjugendlichen statt. Es wurden, wie gewohnt, Waffeln und Getränke verkauft. Wir haben unseren gesamten Stand nach draußen verlagert und konnten viele Aktivitäten für Kinder, Jugendliche und Erwachsene anbieten. "Hau den Lukas" kam zu jeder vollen Stunde sehr gut an. Groß und Klein konnten dabei ihre Stärke unter Beweis stellen. Aber auch die Rallye um den Pavillon und über das Norla-Gelände sowie das Raketen-Bastel-Set für die kleinen Besucher kamen richtig gut an.

Nach einem ruhigen Donnerstag waren wir motiviert für die Politik­aktion am Freitag. Es kamen insge­samt zehn Politikerinnen und Politi­ker aus Land- und Bundestag sowie die Vertreterinnen und Vertreter von LandFrauen, Bauernverband, Bauernblatt, Landesjugendring und der Landwirtschaftskammer. Bei strahlendem Sonnenschein wurden in Parteiteams Fragen mit Ja oder Nein beantwortet, die die Politiker, Politiker dann nach der Aufforderung, innerhalb von 30 Sekunden, erläutern konnten.

Die gestellten Fragen bezogen sich auf Jugend-, Agrar- und Regionalpolitik. Es wurden sehr ge­ schickt unsere Forderungen, wie der Ausbau des Breitbandnetzes, die Förderung von Jugendlichen und des Ehrenamtes, die Stärkung und die Relevanz des ländlichen Raumes sowie die Stärkung der Junglandwirte, in Fragen für die Politiker umgewandelt. Dadurch konnten diese zu unseren Forderungen Stellung beziehen. Es kam zu sehr spannenden und vielversprechenden Aussagen. Die letzte Frage knüpfte an den Praxisteil unserer Aktion an: den Wolf. Es wurde gefragt, ob der Wolf in das Jagdrecht aufgenommen werden sollte. Im Anschluss wurde anhand eines selbst gebauten Wolfszaunes gezeigt, dass dieser bei einer Höhe von 1,20 m überflüssig ist, wenn ein Wolf fast 4 m springen kann. In lockerer Runde gab es abschließend Kaffee und selbst gemachte Waffeln. In interessan­ ten Gesprächen wurden nochmals die verschiedenen Themen aufge­ griffen und diskutiert.

Sonnabend und Sonntag wa­ren die am besten besuchten Tage. Das Wetter spielte mit und die Be­sucher freuten sich, endlich wie­ der die Möglichkeit zu haben, so viele verschiedene Sachen zu se­hen und so viele verschiedene Din­ge zu erleben. Auch das Miteinan­der stand im Fokus: das persönli­che Gespräch sowie der rege Aus­tausch untereinander. Wir freuten uns, zahlreiche landjugendinteres­sierte Personen an unserem Land­jugendpavillon begrüßen zu dür­fen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Auch Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) und Land­wirtschaftsminister Jan Philipp Albrecht (Grüne) haben es sich nicht nehmen lassen und zeigten Kraft am "Hau den Lukas".

Zusammengefasst waren es vier sehr schöne Tage, die endlich wieder an den schon fast vergessenen Alltag vor Corona erinnerten. Es gab nach langem Gedulden die Möglichkeit, sich mit vielen Menschen auszutauschen, sei es über das Landjugendgeschehen oder die eigenen Aktivitäten während der Pandemie. Ganz nach unserem Jahresmotto "Gemeinsam durchstarten" zeigten wir einen starken Zusammenhalt. Unsere Projektgruppe, der Landesvorstand und alle helfenden Lajus hießen jeden herzlich willkommen und packten gemeinsam an. Genau das hat mal wieder gezeigt, wie stark und zusammenführend Landjugend ist. Wir freuen uns jetzt schon auf die kommende Norla 2022.

nach oben