Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Am Freitag wurde die Holzverkleidung an der Außenfassade des Pavillons abgerissen und entsorgt. Foto: ljv

Norla – das heißt normalerweise ein ganzes Wochenende mit Waffelgeruch, Kinderschminke und ausgelassener Fete mit Lajus aus ganz Schleswig-Holstein. Durch Corona bleibt auch dieser Spaß verwehrt. Dennoch sollte das betreffende Wochenende nicht ganz ins Wasser fallen. Dem Landjugendpavillon auf dem Messegelände in Rendsburg sah man das eine oder andere Jahr inzwischen an. Also wurde kurzerhand alles wieder auf Vordermann gebracht.

Am Donnerstag startete das Pavillonwochenende mit den abschließenden Baubesprechungen. Nachdem der endgültige Plan feststand, wurden die letzten Vorbereitungen getroffen, um am Freitag direkt zu beginnen.

Um 8 Uhr morgens ging es am Freitag auch sofort mit dem Abbau der alten Holzverkleidung los. Im Laufe des Tages trudelten nach und nach mehr Helfer ein. Während draußen die Wände für die neue Holzverkleidung vorbereitet und die neuen Bretter gestrichen wurden, durfte das Innere des Pavillons nicht vernachlässigt werden. Nach dem vergangenen Wasserschaden gab es viele Kisten, die wieder neu eingeräumt werden mussten. Mit einem gemeinsamen Grillen endete der erste volle Arbeitstag.

Am Sonnabend ging es morgens mit viel Motivation weiter. Passend zum Norla-Wochenende durften Regenschauer natürlich nicht fehlen. Das Streicherteam nutzte jede trockene Minute, um weiter voranzukommen. Im Innenraum begann das Schleifen der letzten gelben Wand. Im oberen Bereich des Pavillons wurde fleißig aufgeräumt, um neue Ordnung zu schaffen. Dabei wurde so manche alte Erinnerung ausgegraben.

Den kompletten Beitrag findest du in der Bauernblattausgabe 40/2020 unter der Rubrik "Landjugend" und im digitalen Bauernblatt.

nach oben