Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Der bisherige Landesvorstand vor dem Bildschirm mit den Delegierten, v. li.: Jan-Marten Scheel, Bente Ingwersen, Sören Kühl, Tim Blöcker, Hanna Kühl, Hannes Bumann, Sophie Flick, Johanna Ladiges Foto: ljv

Das Pandemie- und damit besondere Landjugendjahr endete auch mit einer ungewöhnlichen Form der Landesversammlung. Mittlerweile sind nicht nur Hybridautos, sondern auch Hybridveranstaltungen in aller Munde.

Nachdem die Landesversammlung im November verschoben wurde, wurden erneut Einladungen mit der Option einer Onlineversion ausgesendet. Anfang Dezember entschied sich der Landesvorstand für eine Durchführung der Landesversammlung in Hybridform. Das bedeutete, der Landesvorstand trat unter den geforderten Corona-Maßnahmen in Rendsburg zusammen, und alle Delegierten der einzelnen Kreisverbände saßen zu Hause vor dem Bildschirm. Die Geschäftsstelle arbeitete zwei Wochen lang mit Hochdruck daran, eine solche Hybridveranstaltung vorzubereiten. Dazu wurden auch Laptops, Kameras und Kabel angeschafft – sicher eine Investition für die Zukunft, denn wer weiß schon, wie sich die Ausrichtung von Veranstaltungen auch nach Corona ändern wird.

Dann war der Tag gekommen, und die erste Hybrid-Landesversammlung ging am 12. Dezember an den Start. Der Landesvorstand blickte auf den Bildschirm mit vielen kleinen Kästchen, auf denen die 60 Delegierten erschienen. Das hatte schon manchmal etwas von TV-Feeling. Natürlich gehörten auch Abstimmungen zur Landesversammlung. Da es aber in einer Onlinetagung nicht möglich ist, per Handzeichen abzustimmen, wurde dafür das digitale Tool Vote's up genutzt. Immer wieder rief Landesbildungsreferent Florian Kruse die Teilnehmer dazu auf, ihre Handys zu zücken, denn jeder Delegierte hatte die passenden Zugangsdaten für das Tool, um erfolgreich an den Abstimmungen teilzunehmen. Bevor eine Abstimmung beendet wurde, klang jedes Mal der Countdown "5, 4, 3, 2, 1 – Abstimmung beendet" durch den Raum. Anschließend konnte zügig das Ergebnis übermittelt werden.

Den kompletten Beitrag findest du in der Bauernblattausgabe 51/2020 unter der Rubrik "Landjugend" und im digitalen Bauernblatt.

nach oben