Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Für den Bund Deutscher Landjugend saß die Bundesvorsitzende Kathrin Muus aus Schleswig-Holstein mit „am Tisch“. Screenshot: BDL

Miteinander statt gegeneinander! So soll der gemeinsame Grundtenor der Jugendverbände des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUNDjugend) sowie des Bundes der Deutscher Landjugend (BDL) lauten. Trotz vieler unterschiedlicher Standpunkte haben die BUNDjugend-Vorsitzende Myriam Rapior und die Bundesvorsitzende des BDL, Kathrin Muus, ein Zukunftspapier für die Landwirtschaft als gemeinsame Vision für die Zukunft der Landwirtschaft erarbeitet. Dieses wurde den 85 Teilnehmenden in der Onlineveranstaltung "Zukunftsbild der Landwirtschaft" vorgestellt und weitreichend diskutiert.

Zu Beginn der Veranstaltung machte Moderator Harje Kaemna, Landwirt aus Bremen, deutlich, dass der Austausch nur gelingen könne, wenn sich alle Parteien an die Regeln einer offenen, konstruktiven und fairen Diskussion hielten, obwohl viele unterschiedliche Meinungen vorherrschten.

Durch eine Gruppenumfrage wurden zunächst die favorisierten Themen der Teilnehmenden eingegrenzt. Hier kristallisierte sich heraus, dass die Themen Biodiversität, Klimaschutz, Tierwohl und Planungssicherheit auf gesteigertes Interesse stießen. Prof. Peter Strohschneider, Vorsitzender der Zukunftskommission Landwirtschaft (ZKL), erläuterte kurz und knapp die aktuelle Lage der Landwirtschaft und den Weg des gemeinsamen Transformationsprozesses, den die Landwirtschaft mit der Gesellschaft beschreiten soll, um dabei einen Interessenausgleich für die Zukunft zu schaffen. Im Juli vor den anstehenden Bundestagswahlen soll ein Abschlussbericht der ZKL der Politik vorgetragen werden. Das gemeinsame Zukunftsbild der beiden Jugendverbände ist auch der ZKL überreicht worden.

Das Zukunftspapier beinhaltet zehn Hauptpunkte. Darin schlagen sie die Brücke zwischen Erzeugern und Verbrauchen, zwischen regionaler und globaler Landwirtschaft, zwischen Tierhaltung und Klima- beziehungsweise Umweltschutz. Ihr gemeinsamer Zehn-Punkte-Plan zeigt einen Weg in die Zukunft auf, in der Landwirtschaft und Gesellschaft geschlossen zusammenstehen.

Ihre konkrete Zusammenarbeit begann im vergangenen Sommer. Die Bundesregierung hatte nur die zwei Jugendvertreterinnen Myriam Rapior und Kathrin Muus in die Zukunftskommission Landwirtschaft berufen. Gemeinsam diskutierten und stritten, verhandelten und rangen die beiden Jugendverbände in der Sache miteinander, denn bei der Arbeit der ZKL geht es um ihre Zukunft. So interessant der Prozess der Zusammenarbeit beider Verbände ist, der Inhalt es entstandenen gemeinsamen Zukunftsbildes der Landwirtschaft ist entscheidend. Der fließt in die weitere Arbeit der ZKL ein.

 

Den kompletten Beitrag findest du in der Bauernblattausgabe 23/2021 unter der Rubrik "Landjugend" und im digitalen Bauernblatt.

nach oben