Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Die DLT-Kapitäne Johanna Ladiges und Hannes Bumann haben sich das bunte Programm für die Helfer ausgedacht und machen selbstverständlich mit. Das Rapsstoppelfeld erwies sich dabei als durchaus tückisch. Foto: Jasmin Untiedt

Ende August trafen sich die Mitglieder der Projektgruppe (PG) Deutscher Landjugendtag (DLT) in Grömitz zu ihrem Helferfest. Auch wenn der DLT nicht stattgefunden hat, wollten sich die Projektverantwortlichen Johanna Ladiges und Hannes Bumann bei allen Helfenden für ihren Einsatz und ihre Motivation in der Vorbereitung bedanken. So wurde das Treffen fast selbst zu einem klitzekleinen regionalen DLT.

Bei sonnigem Wetter und warmen Temperaturen trafen sich knapp 20 Lajus aus allen Ecken Schleswig-Holsteins nachmittags im Garten von Hannes. Statt für den DLT mit dem Einrichten der Zelte und dem Abendessen zu beginnen, um sich dann auf die erste Party vorzubereiten, startete die Gruppe mit einer Exkursion – mit landestypischem Boßeln.

Aufgeteilt in drei Gruppen wurde zunächst der Straße folgend ins Dorf geboßelt. Dabei landeten die Boßelkugeln auch immer wieder links oder rechts in im Graben oder Gestrüpp am Wegesrand. Die schwarze Farbe der Kugeln machte es nicht immer leicht, sie wiederzufinden. Mitten im Dorf mühte sich die Gruppe an einem lang gezogenen Berg ab. Immer wieder rollte die Kugel zu den Werfenden zurück, manchmal sogar weiter als bis zu ihrem letzten Abwurfort. Das sorgte bei einigen Zaungästen für Schmunzeln. Doch schließlich gelang es allen Gruppen, die Boßel Stück für Stück den Berg hinaufzubefördern.

Es wurde schon ländlicher, als man auf den Feldweg kam. Danach ging es querfeldein über eine Fläche mit Rapsstoppeln. Dieser Teil war fast wie eine zweite Exkursion mit mehr agrarischem Hintergrund. Die Strecke führte im für Ostholstein typischen Östlichen Hügelland runter und wieder hoch. Oben auf dem Hügel konnte die Gruppe am Horizont sogar die Ostsee erkennen. Auf der Fläche musste sehr darauf geachtet werden, wo die Kugeln landeten, denn durch den gewachsenen Ausfallraps war es teilweise schwierig, diese wiederzufinden. Das Resultat dessen war, dass nach dem Werfen die Kugel einen direkten Verfolger hatte. So ging keine verloren.

Den kompletten Beitrag findest du in der Bauernblattausgabe 38/2020 unter der Rubrik "Landjugend" und im digitalen Bauernblatt.

nach oben