Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

In manchen Landjugendgruppen wird das Geld aufgrund der Corona-Pandemie knapp. Aber es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Vereinskasse trotz ausbleibender Veranstaltungen wieder aufzubessern. Foto: Pixabay

Durch die anhaltende Pandemie sehen sich Vereine und Verbände infolge ausbleibender Einnahmen aus Veranstaltungen mit finanziellen Engpässen konfrontiert, so auch die Orts- und Kreisgruppen der Landjugend in Schleswig-Holstein. Um finanziellen Engpässen entgegenzuwirken, veranstaltete der Landjugendverband Schleswig-Holstein einen Online-Infoabend, um den Landjugendgruppen aufzuzeigen, welche unterschiedlichsten Möglichkeiten es gibt, die Kassen wieder aufzufüllen.

Florian Kruse, Bildungsreferent des Landjugendverbandes Schleswig-Holstein, führte durch den Abend. Zu Beginn stellte er klar, dass es den meisten Landjugendgruppen nicht möglich sei, Spendenbescheinigungen auszustellen, da dies lediglich ins Vereinsregister eingetragene Vereine dürften. Abhilfe könne da allerdings die Aktion "Jugend sammelt für Jugend" vom Landesjugendring schaffen, an der sich auch Landjugendgruppen beteiligen können. "Bei dieser Aktion kann jede angemeldete Gruppe zu einem festgelegten Zeitraum Spenden von Privatpersonen oder Unternehmen sammeln.

Diese erhalten dann im Nachhinein eine Spendenbescheinigung, die durch den Landesjugendring Schleswig-Holstein ausgestellt wird", erläuterte Florian. Eine Unterstützung im Rahmen dieser Sammelaktion helfe dabei nicht nur der Gruppe selbst, sondern werde auch eingesetzt, um Kinder- und Jugendprojekte auf Kreis- und Landesebene zu finanzieren. Der bei der Gruppe verbleibende Anteil betrage mindestens 60 %. In diesem Jahr findet die Aktion vom 4. September bis zum 23. Oktober landesweit statt. Für die Anmeldung sind die Ortsgruppen aufgerufen, sich mit dem jeweiligen Kreisjugendring in Verbindung zu setzen.

Des Weiteren erläuterte Florian in seinem Vortrag die Möglichkeit, finanzielle Unterstützung durch die Kreisjugendämter und Kreisjugendringe zu bekommen. Diese Förderungen seien von Kreis zu Kreis unterschiedlich und reichten von Projektförderungen über Förderung für JuLeica-Inhaberinnen und JuLeica-Inhaber bis zu einer einfachen Grundbeitragsförderung. Ein besonderer Vorteil dieser Förderung sei die einfache Beantragung. Es müssten lediglich die Antragsfristen eingehalten werden. "Nähere Infos zu den Fördermöglichkeiten vor Ort kann jede Ortsgruppe bei ihrem Kreisjugendring erhalten", so der Referent.

 

Den kompletten Beitrag findest du in der Bauernblattausgabe 15/2021 unter der Rubrik "Landjugend" und im digitalen Bauernblatt.

nach oben