Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Kathrin Muus spricht im Fachforum des Deutschen Bauernverbandes im Rahmen der Internationalen Grünen Woche. Foto: BDL

Landjugend und Internationale Grüne Woche (IGW), das gehört im Januar einfach zusammen. Doch in diesem Jahr ist alles anders. Stimmt, aber eines ist gleich: Die Landjugend ist dabei.

Kreativ sein bei digitalen Veranstaltungen oder auf Onlinepanels mitreden, das ist vielleicht nicht die Grüne Woche, die viele von uns sofort im Kopf haben, aber dennoch ein kleines Highlight, wenn auch zu Hause vor dem Bildschirm.

Netzwerken und vor allem Diskutieren, das funktioniert auch online. Auf drei Fachforen im Rahmen der IGW durfte ich in diesem Jahr die Stimme und Positionen der Landjugend vertreten. Organisiert wurden die Panels vom Deutschen Bauernverband, der SPD und dem World Wildlife Fund for Nature (WWF), drei doch sehr unterschiedliche Veranstalter. Thematisch waren die Formate dann recht nah beieinander. Es ging vor allem um die Gemeinsame Agrarpolitik der EU, aber auch die nachhaltige Lebensmittelproduktion nach dem Motto "vom Acker auf den Teller" nahm einen großen Teil der Diskussionen ein.

Meine BDL-Kernbotschaft war klar: Junglandwirte und -landwirtinnen wollen Umwelt- und Klimaschutz und Ernährungssicherung erreichen. Sie sind offen für Neues. Dafür brauchen sie vor allem Planungssicherheit für Zukunftsentscheidungen und Investitionen. Sie zu unterstützen und den Generationenwechsel zu fördern, heißt in die Zukunft der Landwirtschaft zu investieren, wie die Gesellschaft sie sich wünscht. Denn die Zukunft ist nicht nur bio oder nur konventionell, sondern eine insgesamt nachhaltigere Produktion. Öffentliches Geld für öffentliche Leistungen ist da ein wichtiger Baustein, genauso wie die Unterstützung regionaler Wertschöpfungsketten.

Trotz des ungewohnten Formates war die diesjährige IGW für mich ein Erfolg. Auf verschiedenen Veranstaltungen zu sprechen, bedeutet vor allem, viele Menschen zu erreichen und vielleicht ein kleines Stück weiter aus der "landwirtschaftlichen Blase" herauszukommen. Digitale Formate erleichtern den Zugang, bieten auf der anderen Seite jedoch kaum die Möglichkeit des wichtigen Austausches in den Pausen.

Schon jetzt kann ich es kaum erwarten, viele Landjugendliche aus ganz Deutschland auf der IGW 2022 in Berlin begrüßen zu dürfen! Denn neben vielen wichtigen inhaltlichen Diskussionen machen vor allem die Netzwerkveranstaltungen am Abend inklusive Landjugendpartys und Landjugendball die Grüne Woche unvergesslich.

nach oben