Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Anlageberaterin Ute Regina Voß hatte den Koffer für die Reise in die Welt der Finanzen gut „gepackt". Foto: Rainer Krüger

Den Koffer und mögliche Inhalte hatte sie mitgebracht. Doch packen mussten ihn die 17 Zuhörerinnen von Ute Regina Voß selbst. Mit einem Vortrag der unabhängigen Anlageberaterin aus Flintbek starteten die Jungen LandFrauen im Kreisteil Schleswig aus der Corona-Pause. Telse Frenßen und Maike Hinrichsen vom Orga-Team begrüßten den Gast im Gasthaus Wagenrad in Groß Rheide. Dort nahm Voß die Zuhörerinnen mit auf eine Reise in die Welt der Finanzen.

Schon der Titel des Vortrags "Dagoberta macht Kasse – oder auch: Geld steht jeder Frau, egal ob jung oder alt!" war programmatisch. Und dass Frauen mehr Geld gebrauchen können, machte Voß mit von ihr recherchierten Zahlen deutlich. "Frauen leisten weltweit zwei Drittel aller Arbeit, verfügen aber nur über zehn Prozent des Lohnanteils und zwei Prozent des Vermögens. 70 Prozent der Armen der Welt sind Frauen und Kinder", hatte sie bei den Vereinten Nationen herausgefunden. Die Verhältnisse in Deutschland beschrieb sie mit Daten der Deutschen Rentenversicherung. "2019 betrug die Durchschnittsrente für Frauen 728 Euro im Westen und 1.034 Euro im Osten. Männer im Westen bekamen 1.140 Euro und im Osten 1.100 Euro." Vor der Berechnung waren Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge abgezogen worden. "Die Armutsgrenze für Singles lag bei 781 Euro", erklärte Voß.

Damit war Voß bei der Ursachenforschung. "Frauen gehen bei ihrer Lebensplanung Risiken ein, bei denen jeder Mann sofort die Flucht ergreifen würde!", machte sie klar. Eins davon: "Sie steigen aus dem Beruf aus, wenn Kinder kommen." Das schaffe Rentenlücken. Ein anderes Risiko: "Frauen haben keine vertragliche Regelung für Ehe oder Partnerschaft getroffen." Besonders bei Partnerschaften ohne Trauschein müssten die Frauen aufpassen. Denn wenn der Mann ohne Testament sterbe, trete die gesetzliche Erfolge ein. In diesem Fall habe die Familie des Mannes Ansprüche, aber nicht die Partnerin. "Ein Mann ist kein Vermögen", mahnte Voß ihre Zuhörerinnen pointiert und rief dazu auf, sich in finanziellen Dingen nicht auf andere zu verlassen.

 

Den vollständigen Beitrag lesen Sie in der Bauernblattausgabe 41/2021 unter der Rubrik "LandFrau" und im digitalen Bauernblatt.

nach oben