Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Ein Einkaufswagen voller Lebensmittel mit nachdenklich stimmendem Symbolwert. Foto: lfv

Um Alltagskompetenz, klima- und umweltbewusste Ernährung und die höhere Wertschätzung von Lebensmitteln ging es in diesem Jahr im LandFrauenpavillon auf der Norla. Die Präsidentin des LandFrauenverbandes Schleswig-Holstein, Ulrike Röhr, griff diese Themen auch in ihrem Grußwort auf dem Landesbauerntag auf.

Im Mittelpunkt des Norla-Pavillons, in dem in diesem Jahr aufgrund der Corona-Auflagen kein Café eingerichtet werden konnte, stand ein großer Einkaufswagen. Darin lagen Waren, die genau den Wert der Lebensmittel abbildeten, die in Deutschland jedes Jahr pro Kopf verschwendet werden. Die Besucher konnten bei einem Quiz schätzen, wie hoch dieser Wert ist. Insgesamt beteiligten sich 439 Messebesucher am Gewinnspiel, darunter auch Ehrengäste wie der Präsident und der Generalsekretär des Bauernverbandes. Die drei Teilnehmer, die den Wert – 234 € – richtig schätzen oder ihm am nächsten kamen, gewannen einen Einkaufsgutschein.

Die Anerkennung und Wertschätzung der landwirtschaftlichen Erzeugnisse sei eine der wichtigen Motivationen für die Landwirtschaft, sich den gesellschaftlichen Erfordernissen anzupassen und sich den immer komplexer werdenden Ansprüchen an den Berufsstand zu stellen. Hier seien Wissen und Alltagskompetenz gefragt. Ein Thema, das bei den LandFrauen schon immer eine Rolle spiele, so Röhr.

Der sorgfältige Umgang mit Lebensmitteln könne erlernt werden. Deshalb fordere nicht nur der Landesverband, sondern auch der Deutsche LandFrauenverband (dlv) verpflichtend ein Unterrichtsfach Verbraucherbildung an allen allgemeinbildenden Schulen.

"Wissenstransfer zu nachhaltiger Ernährung und ressourcenschonendem Haushalten ist für die zukünftigen Verbraucher und Verbraucherinnen wertvoll, um klima- und umweltbewusst zu konsumieren", betonte die Präsidentin auf dem Landesbauerntag.

Genau hier setze auch die Wanderausstellung "Verbraucherdschungel" des dlv an. Sie habe auch auf der Norla gezeigt, wo die Hürden für Verbraucher lägen, nicht nur im Lebensmittelbereich, sondern in vielen Lebensbereichen.

nach oben