Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Ulrike Röhr, Präsidentin des schleswig-holsteinischen LandFrauenverbandes. Foto: Maya Meiners/lfv

Gut gelaunt, voller Elan und mit vielen Ideen starteten wir ins LandFrauenjahr 2020. Unser Jahresprogramm stand lange fest und wir freuten uns auf viele Begegnungen bei unseren Seminaren, Qualifizierungen und Veranstaltungen. Zu dieser Zeit hatten wir noch keine Vorstellung, was dieses Jahr durch die Corona-Pandemie an besonderen Herausforderungen bringen würde und welche neuen Ideen, trotz der starken Beschränkungen daraus erwachsen würden.

Für mich begann das Jahr mit der Vertretung der LandFrauen auf der Grünen Woche, die mit vielen Veranstaltungen, interessanten Begegnungen und gutem Austausch immer inspirierend ist.

Zurück in Schleswig-Holstein gab es bei etlichen Veranstaltungen die Möglichkeit, Kontakte mit unseren Kooperationspartnern sowie befreundeten Organisationen und Verbänden zu pflegen. Besonders wichtig ist mir der persönliche Austausch mit unseren LandFrauen. Diesen bot die Gesamtvorstandssitzung mit den Kreisvorsitzenden im Januar, die viel Spaß gemacht hat. Wir waren uns ganz sicher, dass wir uns wie üblich häufig sehen würden bei Jubiläen der Ortsvereine, KreisLandFrauentagen und zahlreichen anderen Veranstaltungen vor Ort, die das ganze Jahr über stattfinden und die einen wichtigen Teil von uns LandFrauen ausmachen.

Auch der Februar begann vielversprechend mit dem Startschuss für unsere neue Schulungsreihe zur digitalen Patin in Kooperation mit dem Breitband-Kompetenzzentrum Schleswig-Holstein. Es folgte im Hohen Arsenal in Rendsburg unsere Seminarreihe "Frauen in Gremien" mit dem Jahresthema "Frauen und Macht". Sechs starke Frauen, die viel zu sagen hatten, berichteten von ihrem Weg in ihre jeweilige Position. Dabei gaben sie viele persönliche Erfahrungen weiter.

 

Den kompletten Beitrag finden Sie in der Bauernblattausgabe 1/2021 unter der Rubrik "LandFrau" und im digitalen Bauernblatt.

nach oben