Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Petra Poethke, Präsidiumsmitglied des LandFrauenverbandes, der Chefarzt der Frauenklinik in Rendsburg, Prof. Oliver Behrens, und Anke Bertram, Vorsitzende des Hebammenverbandes Schleswig-Holstein (v. li.) Foto: Kathrin Iselt-Segert

Hohe finanzielle Belastungen für freiberufliche Hebammen, Personalmangel und Dauerstress in den Geburtskliniken. Steht die Geburtshilfe vor dem Burnout? Um sich über die Situation der Hebammen und Geburtsstationen in Schleswig-Holstein zu informieren, hatte der Facharbeitskreis "Soziales" im Herbst Anke Bertram, Vorsitzende des Hebammenverbandes Schleswig-Holstein, und Prof. Oliver Behrens, Chefarzt der Frauenklinik in der Imland-Klinik Rendsburg, zu Gast. Das Ergebnis des Gesprächs wurde jetzt in einem Positionspapier veröffentlicht.

Schwangere müssten sich heute sehr frühzeitig um eine Hebamme bemühen und oft lange Wege in Kauf nehmen. Es lohne sich daher, die Thematik intensiv zu beleuchten und zu sehen, was zu machen sei, eröffnete die Vorsitzende des Facharbeitskreises, Petra Poethke, die Sitzung.

Anke Bertram, seit über 30 Jahren Hebamme, betonte, dass Schleswig-Holstein mit nur noch neun Geburtskliniken ein verwaistes Land sei. Hinzu komme, dass sich die freiberuflichen Hebammen, das seien

70 bis 80 %, aufgrund der hohen Kosten für die Haftpflichtversicherung aus der Geburtshilfe zurückgezogen hätten und heute Frauen zumeist während der Schwangerschaft und im Wochenbett betreuten. Seit 1992 seien die Haftpflichtprämien von jährlich 179 € auf 8.664 € im Jahr 2019 gestiegen. Der Hebammenverband fordere unter anderem ein Geburtshilfestärkungsgesetz für mehr Hebammenstellen.

Oft stiegen Hebammen aus der Geburtshilfe aus, weil sie drei, vier und sogar fünf Frauen zugleich betreuten. "Das ist nicht nur eine wahnsinnige Verantwortung, sondern bedeutet Dauerstress, zumal Hebammen heute auch patientenferne Arbeiten wie das Kreißsaalputzen übernehmen müssen."

Den kompletten Beitrag finden Sie in der Bauernblattausgabe 24/2020 unter der Rubrik "LandFrau" und im digitalen Bauernblatt.

nach oben