Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Zur Ausstellungseröffnung präsentierten die LandFrauen Trachten, die lange im Vereinsschrank schlummerten. V. li.: Daniela Schlüter, Roswitha Burkamp, Wilga Büttner, Anine Koopmann und Elsa Störmann-Pukropski. Foto: OV Hohenwestedt

Im Vereinsschrank des OV Hohenwestedt hatten sich über die Zeit Chroniken, Bücher, Sitzungsprotokolle, Zeitungsartikel und Fotos gesammelt und es hingen dort auch mit viel Liebe genähte Trachten. Zum 70-jährigen Bestehen des Vereins wurden sie alle für eine Ausstellung neu in Szene gesetzt. Die Exponate sind jetzt im Hohenwestedter Heimatmuseum zu sehen.

Noch kurz vor der Corona-Krise hatte der OV Hohenwestedt seinen 70. Geburtstag gefeiert. Schon damals hatte der Vorstand die Idee, aus diesem Anlass auch eine Ausstellung zu gestalten. Dazu wurde der Fundus durchgearbeitet. „Auffällig war, dass es aus den 1950er Jahren keine Fotos gab“, erzählt Wilga Büttner, selbst Jahrgang 1955. Sie kenne das noch aus ihrer Kindheit, dass kaum jemand eine Kamera besaß und Familienbilder vom Fotografen gemacht wurden. Trotzdem wurde das Vorstandsteam fündig.

So gibt es zum Beispiel ein Foto von Gründungsmitglied Sophie Vollstedt aus Poyenberg. 23 Frauen hatten am 24. Februar 1950 den LandFrauenverein Hohenwestedt und Umgebung ins Leben gerufen. Sophie Vollstedt wurde zur ersten Vorsitzenden gewählt. Ihr folgten Magdalene Gloy aus Poyenberg, Angelika Gehrt aus Nindorf und Marlies Rohwedder-Struve. Karen Kühl, Telse Kossek und Silke Seemann bildeten bis 2011 einen Teamvorstand. Danach folgte Heike Wichmann aus Peissen bis 2019. Zurzeit besteht der Teamvorstand aus Wilga Büttner, Elsa Störmann-Pukropski, Anine Koopmann und Daniela Schlüter.

Sie präsentierten bei der Ausstellungseröffnung ein besonderes Outfit. Inspiriert von einer Fahrt in den Schwarzwald hatten LandFrauen in den 1980er Jahren Trachten genäht. „Diese wurden zu vielen Anlässen getragen. Das belegen Fotos. Als wir die Trachten im Schrank sahen, stand schnell fest: Da steckt so viel Liebe und Arbeit drin, das muss noch mal wertgeschätzt werden“, erzählt Wilga Büttner.

Den kompletten Beitrag finden Sie in der Bauernblattausgabe 37/2020 unter der Rubrik "LandFrau" und im digitalen Bauernblatt.

nach oben