Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Trapper-Feeling wie im 19. Jahrhundert: Abends wird in der Mitte der kleinen Wagenburg zünftig Abendbrot gegessen. Foto: Silvie Domann

Durchdringend ist der Klang der beiden Metallstäbe, als sie aufeinanderschlagen. Sofort eilen die Bewohner des kleinen Trappercamps in Leezen bei Bad Segeberg herbei, um gemeinsam Abendbrot zu essen. Das Essens- und Begegnungszelt steht in der Mitte der kleinen Wagenburg, um das sich vier größere Baumwollzelte herumgruppieren.

Eigentlich hätten die vier Holstein Cowboys und ihre Partnerinnen beim großen Lager der Zuntrys, der Westerntruppe der Hubertusgilde in Lübeck-Kücknitz, teilnehmen wollen, doch die Corona-Epidemie hat das verhindert. Da der Urlaub eingeplant war, hat Campchief Andreas Wicht spontan ein Minilager auf dem Grundstück des Schwiegervaters übers Wochenende organisiert. Die Zahl der Mitwirkenden hat er bewusst unter zehn gehalten, so können sich die Trapper ohne Mundschutz und Mindestabstand begegnen.

Regelmäßig finden Trapperlager der Holstein Cowboys in Fahrenkrug statt. Siedler, Trapper und Indianer zelten dann einträchtig nebeneinander. Es wird über dem Lagerfeuer gekocht, auch das Abwaschwasser muss dort erhitzt werden, geschlafen wird in Zelten aus schwerer Baumwolle. Viele der Mitwirkenden tragen die Mode, die in den USA im 19. Jahrhundert üblich war. Allen gemein ist, dass sie nachspüren wollen, wie Trapper, Siedler oder Indianer in der Zeit gelebt haben. Wie einfach oder beschwerlich war der Oregon-Trail gen Westen, um Land zu kaufen, einen Saloon zu eröffnen, mit Pelzen zu handeln oder Gold zu waschen!

Entschleunigung wird großgeschrieben, aber vor allem die Gemeinschaft. Denn plötzlich ist Zeit für gemeinsames Kochen und Essen oder stundenlanges Spielen wie Wikingerschach, Tomahawkwerfen, Peitschenknallen oder Lassowerfen. So entfällt der ständige Blick aufs summende Smartphone, denn technische Hilfsmittel sind für diese Zeit verpönt.

Den kompletten Beitrag finden Sie in der Bauernblattausgabe 35/2020 unter der Rubrik "Land & Leute" und im digitalen Bauernblatt.

nach oben