Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Hellen Czajkowski mit ihrer Französischen Bulldogge Emmi inmitten unzähliger farbenfroher Hundeleinenvarianten Foto: Petra Dreu

Ihr Hobby hat Hellen Czajkowski zum Beruf gemacht: Von Garbek aus vertreibt sie Hundeleinen, die als Unikate nicht nur auf Hunde, sondern auch auf Herrchen und Frauchen individuell zugeschnitten sind.

Die Französische Bulldogge Emmi ist der ganze Stolz von Hellen Czajkowski. Auf der Suche nach einer zweckmäßigen und gleichzeitig schönen Hundeleine aber verzweifelte die junge Frau, die schließlich damit begann, Hundeleinen nach eigenem Geschmack zu kreieren und anzufertigen. Inzwischen hat sie das Hobby zum Beruf gemacht und will mit individuell gefertigten Hundeleinen und Haustierprodukten von Garbek aus die Herzen der Tierliebhaber erobern.

Hellen Czajkowski ist mit Hunden groß geworden. Ihr Vater, ein Hobbyjäger, brachte zwei Rhodesian Ridgebacks mit in die Familie. Später waren es ein Berner Sennenhund und zwei Chihuahuas, die tagtäglich für Leben in der Bude sorgten. Als Hellen auszog und mit Ehemann Patrick ihren eigenen Hausstand gründete, fehlten die tierischen Freunde. "Wir wohnen hier zwar auf dem Land und ich hätte auch gerne einen Rhodesian Ridgeback gehabt, aber wir haben uns schließlich darauf geeinigt, dass unsere Wohnung für einen großen Hund zu klein ist", erzählt sie.

Mit der inzwischen zwei Jahre alten Französischen Bulldogge Emmi war die Welt der Hundeliebhaberin wieder in Ordnung, wenn nicht die Suche nach einer tollen Hundeleine gewesen wäre. "Ich war in nahezu jedem Heimtierladen, aber überzeugt hat mich keine einzige Leine. Die Farben gefielen mir nicht, das Material war nicht gut und die Verarbeitung ließ auch zu wünschen übrig", berichtet die Tierfreundin. Ihre Suche nach einer passenden Hundeleine weitete sie auf das Internet aus und blieb schließlich bei dem Bild eines Schiffes mit dickem Tauwerk hängen.

 

Den vollständigen Beitrag finden Sie in der Bauernblattausgabe 21/2021 unter der Rubrik "Land & Leute" und im digitalen Bauernblatt.

nach oben