Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Marius Krüger und Wiebke Bahruth an der Vogelklappe für neue Fundtiere vor dem Wildtierheim. Foto: Silke Bromm-Krieger

Durch die Corona-Pandemie haben sich die Arbeitsbedingungen im Wildtierheim Preetz im Kreis Plön geändert. Um verletzten Tieren trotz Abstandsgebot schnell und unkompliziert zu helfen, stellte Leiterin Wiebke Bahruth für Notfälle eine Vogelklappe auf. In ihr können neue Fundtiere nach einer Terminvereinbarung kontaktlos abgelegt werden. Das Bauernblatt hat das Wildtierheim besucht.

Maurits Krüger nimmt vorsichtig einen Buntsprecht aus der Box und setzt ihn sich auf die Brust. Mit seinen spitzen, gebogenen Krallen hält sich der gefiederte Patient an der Jacke des 19-Jährigen fest. Behutsam reicht er ihm mit der Pinzette einen in Glukoselösung getränkten Mehlwurm an. "Der Vogel hatte eine Kollision. Er flog gegen eine Fensterscheibe", erzählt der FÖJler (FÖJ: Freiwilliges Ökologisches Jahr) und streicht mit dem Zeigefinger sanft über das Gefieder. Sein Schützling dankt es ihm und pickt sofort gierig nach dem Leckerbissen.

Verletzten, verwaisten und entkräfteten Wildtieren und ihren Findern zu helfen, ist dem Team des Wildtierheims der evangelischen Kirchengemeinde Preetz eine Herzensangelegenheit. Die Vogelschutzgruppe der Evangelischen Jugend rund um Wiebke Bahruth und wechselnde FÖJler besteht aus ehrenamtlichen Helfern. Mit großem Engagement päppeln sie Amsel, Taube, Uhu, Kauz und Co. wieder auf und entlassen sie anschließend in die Freiheit. Auch Igel werden versorgt.

Ein- bis zweimal in der Woche kommen die Schüler, Studenten, Azubis und Erwachsenen in kleinen Teams hierher, um Gutes zu tun: Tiere füttern und pflegen, Volieren reinigen, die Pflege und Genesungsfortschritte dokumentieren, das Gelände in Schuss halten und vieles mehr. "Aktuell ist die Mitarbeit unserer jungen Leute wegen Corona nur eingeschränkt möglich. Aber da sie nun oft mehr Zeit haben als früher mit vollem Stundenplan, können sie verletzte oder verwaiste junge Singvögel auch mit nach Hause nehmen, um sie dort aufzupäppeln", erklärt Wiebke Bahruth.

Das Wildtierheim ist für Notfälle erreichbar unter 04343-7991173 (Anrufbeantworter), 0171-4086331 (Mobil) oder per Mail an info[at]wildtierheim.de

Den kompletten Beitrag finden Sie in der Bauernblattausgabe 26/2020 unter der Rubrik "Land & Leute" und im digitalen Bauernblatt.

nach oben