Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Der neue Probst Detlev von Bülow und Priörin Erika von Bülow vor der Preetzer Klosterkirche aus dem frühen 14. Jahrhundert Foto: Tonio Keller

Probst mit "b" oder Propst mit "p" – "der Unterschied ist bei den Wörtern geringer als bei der Bedeutung", sagt Detlev von Bülow. Im Oktober wurde er als Probst des Adligen Klosters Preetz gewählt. Er stehe der Kirche nahe, betont er, doch ein Kirchenmann vergleichbar dem Propst, dem Vorsteher eines Kirchenkreises, ist er nicht. "Eher ein CEO, ein Manager, Geschäftsführer", sagt er. Als Eigentümer des Gutes Bossee bei Westensee hat er damit Erfahrung.

Nach dem Ausscheiden seines Vorgängers Eckhard Graf von Hahn wurde Detlev von Bülow im Herbst gefragt, ob er sich vorstellen könne, das Amt des Probsts zu übernehmen. "Ich habe mir das gut überlegt, aber die Aufgaben kenne ich vom Grundsatz, und so habe ich Ja gesagt", erzählt der 61-Jährige. Immerhin umfasst die Amtszeit zehn Jahre. Am 3. Oktober vergangenen Jahres wurde er vom Konvent des Klosters gewählt, am 1. Januar trat er sein Amt an.

Umfangreiche Verwaltung

Das Kloster Preetz hatte schon immer einen großen Landbesitz. Der Name "Probstei" für die Region ist noch heute in Gebrauch, auch wenn die betreffenden Dörfer nicht mehr dem Kloster gehören. Bis in die 1970er Jahre hinein wurden noch Naturalien abgeliefert: Möweneier vom Lanker See, Wildbret – der Förster legte einen Rehbock vor die Tür. Heute sind die rund 350 ha landwirtschaftlicher Fläche in Klosterbesitz verpachtet, 1.200 ha Forst werden mit eigenem Förster und Angestellten bewirtschaftet. Dazu kommt die Vermietung von Gebäuden an rund 80 Mietparteien, davon 65 Wohneinheiten allein auf dem Klostergelände in der Stadt Preetz – alles in allem ein stattliches Aufgabenpensum! "Ich versuche, das auf einen Tag in der Woche zu begrenzen", meint von Bülow entspannt.

Meist am Donnerstag kommt er nach Preetz und trifft sich mit der Priörin – mit "ö" – eine weitere sprachliche Besonderheit der Einrichtung. Das Amt hat seit 2018 Erika von Bülow, eine Cousine dritten Grades von Detlev, "das ist schon recht nahe in unserer weitverzweigten Familie", meint er. Eine Priörin – wer da eine strenge Matrone im schwarzen Habit erwartet, der täuscht sich! Erika von Bülow ist eine attraktive, 33 Jahre junge Frau. Ihre Aufgaben sind hauptsächlich innere Angelegenheiten des Klosters – "buten un binnen" sind zwischen Probst und Priörin aufgeteilt –, "aber wir besprechen und regeln vieles gemeinsam".

 

Den vollständigen Beitrag finden Sie in der Bauernblattausgabe 10/2021 unter der Rubrik "Land & Leute" und im digitalen Bauernblatt.

nach oben