Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Alan Gilbert dirigiert in der Musikhalle auf Gut Hasselburg das NDR-Elbphilharmonieorchester in einer kleinen Besetzung mit Gaststar Xavier de Maistre. Aufgenommen wird hier gerade ein Harfenkonzert in C-Dur von François-Adrien Boieldieu. Foto: Tonio Keller

Die Corona-Pandemie warf alle Pläne für das Schleswig-Holstein Musik-Festival (SHMF) über den Haufen. "Wir wussten nicht, was möglich ist, aber das Mögliche wollten wir tun und haben den ,Sommer der Möglichkeiten' ins Leben gerufen", sagt SHMF-Intendant Dr. Christian Kuhnt. Der Start war am vergangenen Sonntag, als das Eröffnungskonzert auf 3sat und NDR-Kultur ausgestrahlt wurde. Aufgenommen wurde es zuvor auf Gut Hasselburg bei Neustadt in Holstein – ohne Publikum.

Man würde tatsächlich eine Stecknadel fallen hören, nicht nur sprichwörtlich. Keiner hustet, keiner räuspert sich, raschelt oder quietscht mit dem Stuhl. Auch der Bauernblatt-Reporter, der für ein Set kommen darf, muss weit zurücktreten, wenn der Aufnahmeleiter deutlich "Achtung, bitte" gerufen hat. Und dann umhüllt die wenigen Anwesenden der fantastische Klang in der fast leeren, zur Musikhalle umgebauten Scheune. Zauberhaft perlen die feinen Harfenklänge, dem Instrument entlockt von dem diesjährigen Porträtkünstler Xavier de Maistre.

Es ist nicht ganz ein Konzert, aber mehr als eine Probe. Eigentlich ist es beides zugleich. Was macht den Unterschied? Anders als sogar bei einer Generalprobe sind Dirigent und Musiker in Frack und Abendkleid gekommen, das Fernsehen ist ja da. Corona-Regeln verlangen ihren Tribut: Zwar spielen die Musiker ohne Maske, doch sobald sie zur Pause aufstehen, müssen sie wie alle anderen eine solche aufsetzen. Zudem ist das Ensemble des Elbphilharmonieorchesters aus Abstandsgründen reduziert, weshalb ein Flair von Kammerorchester aufkommt.

Den kompletten Beitrag finden Sie in der Bauernblattausgabe 28/2020 unter der Rubrik "Land & Leute" und im digitalen Bauernblatt.

nach oben