Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Hoch ragt das Plöner Schloss über den größten See des Landes. Foto: Hans-Dieter Reinke

"Das weiße Plöner Schloss ragt mit seiner Silhouette landschaftsprägend über dem Großen Plöner See auf und macht auf für Anreisende aus verschiedenen Richtungen, ob zu Lande oder zu Wasser, einigen Eindruck. Der Schlosspark mit dem Prinzenhaus und weiteren historischen Gebäuden, alten Bäumen und der Alten Schlossgärtnerei lädt zu ruhigen Spaziergängen ein, die man bis auf die Prinzeninsel im See fortsetzen kann, wo sich mit dem Alten Apfelgarten eine weitere besichtigenswerte Gartenanlage befindet.

Ein schöner Startpunkt für die Erkundung des Schlossparks und der Prinzeninsel ist der Schlosshof, von dem aus man einen herrlichen Blick auf den Großen Plöner See genießen kann. Vorbei an der Alten Schwimmhalle mit dem Kulturforum und seinen wechselnden Ausstellungen und dem gleichnamigen Restaurant geht es über den ehemaligen Reitplatz und anliegende historische Gebäude zum Prinzenhaus, das von geschnittenen Gehölzpflanzen, Tulpenmagnolien, Pflanzungen der Rosensorte 'Plöner Prinzenhaus' umstanden ist und dem sich ein historisches Areal mit Lindenalleen, interessanten Baumgruppen und Solitären anschließt. Über den Sportplatz, ein Waldareal oder direkt am See entlang geht es vorbei am Alten Apfelgarten und dem Kadettenfriedhof zur Spitze der 2km langen Prinzeninsel, wo sich nicht nur ein schöner Aussichtspunkt, der Lieblingsplatz der Kaiserin Auguste Victoria, sondern auch ein Badestrand und das Niedersächsische Bauernhaus mit einem Restaurant befinden.

Das Schloss

In der Zeit von 1623 bis 1761 war Plön Sitz der Herzöge aus dem Hause Schleswig-Holstein-Sonderburg-Plön. Das uns heute so beeindruckende dreiflügelige und dreigeschossige Renaissanceschloss- nach Schloss Gottorf das zweitgrößte des Landes- ließ Herzog Joachim Ernst zwischen 1633 und 1636 errichten. Die an dieser Stelle befindliche mittelalterliche Burg wurde abgerissen. Nach 1761 ging das Plöner Anwesen an den dänischen König und wurde im 19. Jahrhundert Sommerresidenz des dänischen Königs Christian VIII. In der Zeit und zum Teil auch vorher wurden einige bauliche Veränderungen am Schloss vorgenommen. So stammt beispielsweise der weiße Verputz, den man auch von anderen dänischen Schlössern kennt, aus dieser Zeit.

 

Den vollständigen Beitrag lesen Sie in der Bauernblattausgabe 41/2021 unter der Rubrik "Garten" und im digitalen Bauernblatt.

nach oben