Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Auch große Gärten lassen sich abwechslungsreich bepflanzen, ohne dass einem die Arbeit über den Kopf wächst. Foto: Karin Stern

Mit altersgerechten Lösungen bleibt auch älteren Menschen die Freude am grünen Hobby erhalten. Denn der Garten soll gepflegt aussehen, ohne dass einem die Arbeit über den Kopf wächst. Die geschickte Auswahl pflegeleichter Gehölze und Stauden, die Anlage von Hochbeeten sowie barrierefreier, breiter Gartenwege erleichtert die Gartenarbeit nicht nur Senioren. Je früher man damit beginnt, umso besser.

Eine pflegeleichte Bepflanzung erspart viele Handgriffe und mühseliges Bücken. Sommerblumenbeete weichen langlebigen Stauden, mehrjährigen Zwiebelblumen und langsam wachsenden Ziersträuchern. Sie verlangen nur selten den Griff zu Schere oder Spaten. Taglilie, Pfingstrose, Purpursonnenhut, Gelber Sonnenhut, Frauenmantel, Fetthenne, Glockenblume, Prachtscharte, Mädchenauge, Phlox und Astern zählen zu den pflegeleichten Stauden mit langer Blühdauer.

Bei Gehölzen empfehlen sich Stern-Magnolie, Korkflügelstrauch, Hibiskus, Fächerahorn, Flieder, Roter Holunder, Rhododendron und Hortensien. Rosenliebhaber pflanzen Sorten, die sich selber ausputzen, also den Blütenstiel samt Blüte abwerfen. Sie werden meist als "gut selbstreinigend" angeboten und ersparen das aufwendige Zurückschneiden von Verblühtem.

Auch Rasenflächen entpuppen sich im Alter schnell als pflegeintensiv. Mähen und Wässern sind zeitraubend und anstrengend. Pflegeleichte, immergrüne Bodendecker wie Kleines Immergrün (Vinca minor), Schaumblüte (Tiarella cordifolia), Ysander/Dickmännchen (Pachysandra terminalis), Immergrüne Kriechspindel (Euonymus fortunei) oder Balkanstorchschnabel (Geranium macrorrhizum) bieten dafür eine gute Alternative. Sie bedecken schnell den Boden und lassen kein Unkraut aufkommen. Wer seine Rasenfläche nicht verkleinern möchte, überlässt das Mähen einem Mähroboter oder sucht sich einen Helfer.

Den kompletten Beitrag finden Sie in der Bauernblattausgabe 21/2020 unter der Rubrik "Garten" und im digitalen Bauernblatt.

nach oben