Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Das Schneeglöckchen darf nicht fehlen, wenn es um Pflanzen mit "Schnee" im Namen geht.

Schneeheide blüht in Weiß, Rosa oder Pink. Fotos: Karin Stern

Wenn sich der Schnee als unberührte Decke über den Garten legt, übt die Farbe Weiß einen ganz besonderen Reiz aus. Reinstes Weiß zeigen auch die Blüten einiger Pflanzen. Die Silbe "Schnee" im Namen ist ein eindeutiger Hinweis.

Die früh blühenden Sorten der Schneerose (Helleborus niger), oft auch Christrose genannt, erfreuen derzeit mit ihren herrlichen Schalenblüten. Bis zum März bieten späte Sorten und Hybriden der geschätzten heimischen Staude laufend Nachschub. Mit Schneeglöckchen, Märzenbecher, Primeln und in der Nachbarschaft wintergrüner Gräser ergeben sich herrliche Gartenbilder. Bis Juni sollte man auf eine ausreichende Bodenfeuchtigkeit achten. Danach profitiert die Pflanze von sommerlich-trockenem Boden.

Ebenfalls in der Zeit von November bis März zeigen sich die weißen Blüten der Schneeheide (Erica carnea). Damit kommen sie zu einer Zeit ganz groß raus, wenn die meisten anderen Pflanzen in die Winterruhe gehen. Der polsterförmige Zwergstrauch wird außerdem mit Blüten in Rosa und Pink angeboten. Die unkomplizierte Schneeheide liebt einen sonnigen bis halbschattigen, geschützten Standort mit durchlässigem, schwach saurem Boden. Tipp: vor der Pflanzung den Ballen auflockern, in Wasser tauchen und besser etwas zu tief als zu hoch pflanzen. Der regelmäßige Rückschnitt im Mai, also nach der Blüte, hält die Pflanze kompakt und blühfreudig. Von Februar bis April erstrahlen die sternförmigen Blüten des Schneeglanzes (Chionodoxa luciliae). Manche kennen die Zwiebelblume auch unter dem Namen Schneestolz oder Sternhyazinthe. Alle Sorten harmonieren farblich wunderbar miteinander. 'Alba' präsentiert reinweiße Blüten, 'Rosea' zeigt sich in Rosa und 'Violet Beauty' in Violett mit weißem Auge. Die Zwiebeln von Schneeglanz pflanzt man im Oktober an eine sonnige bis halbschattige, warme Stelle mit durchlässigem Boden. Blühende Teppiche wirken ganz zauberhaft als Unterpflanzung von frühjahrsblühenden Sträuchern, machen sich aber auch als erste Glanzpunkte im Staudenbeet sehr gut.

Den kompletten Beitrag finden Sie in der Bauernblattausgabe 02/2020 unter der Rubrik "Garten" und im digitalen Bauernblatt.

nach oben

Hinweis zur Nutzung von Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.