Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Die Konversterstation in Wilster, Kreis Steinburg, bildet den Abschluss der NordLink-Trasse auf der deutschen Seite. Foto: Imago

Meilenstein für die norddeutsche Energiewende: In einer digitalen Feierstunde hat Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) vorige Woche die 623 km lange Gleichstromverbindung NordLink zwischen Deutschland und Norwegen offiziell in Betrieb genommen.

Neben Schleswig-Holsteins Energiewendeminister Jan Philipp Albrecht (Grüne) waren Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel (CDU), Norwegens Premierministerin Erna Solberg, Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und die Geschäftsführer des Betreiberkonsortiums an der Zeremonie beteiligt.

Für Schleswig-Holstein als Energiewendeland eröffnet die neue Stromtrasse ganz neue Perspektiven", sagte der Ministerpräsident. "Deutschland und Norwegen rücken mit der ersten direkten Verbindung der Strommärkte nun ganz eng zusammen." NordLink sei ein herausragendes Beispiel für die gemeinsamen deutsch-norwegischen Anstrengungen im internationalen Klimaschutz, so Günther.

Minister Albrecht betonte: Das Klimaschutzurteil des Bundesverfassungsgerichts und die Anpassung des Klimaschutzgesetzes erfordern jetzt mutige Entscheidungen. Wir müssen neu und wir müssen radikal denken, wenn wir unsere Klimaziele erreichen wollen. Wenn wir bis 2045 klimaneutral sein wollen, muss die Energiewende im Stromsektor schon deutlich früher vollendet sein."

NordLink ist die erste direkte Stromverbindung zwischen Deutschland und Norwegen. Der neue sogenannte Interkonnektor verbindet als "Grünes Kabel" die windreichen Regionen Norddeutschlands mit den Wasserkraftkapazitäten in Norwegen mit einer Übertragungsleistung von 1,4 GW auf 623 km Länge.

 

Den vollständigen Beitrag finden Sie in der Bauernblattausgabe 22/2021 unter der Rubrik "Erneuerbare Energien" und im digitalen Bauernblatt.

nach oben