Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Deutschlands Bürger sind mehrheitlich für einen Ausbau der Erneuerbaren Energien – wenn auch nicht unbedingt vor der eigenen Haustür. Foto: Imago

Die Bundesbürger sind mehrheitlich für den weiteren Zubau von Solarparks, Windkraft- oder Biomasseanlagen, wenn auch nicht unbedingt vor der eigenen Haustür. Laut einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Agentur für Erneuerbare Energien (AEE) befürworten 83 % der Befragten eine verstärkte Nutzung Erneuerbarer Energien in Deutschland.

Ist der Bau einer neuen Anlage in der eigenen Nachbarschaft geplant, sind damit quer über die Anlagetypen allerdings nur noch 55 % der Umfrageteilnehmer einverstanden. Die Vorbehalte fallen allerdings der AEE zufolge deutlich geringer aus, wenn die Bürger zuvor tatsächlich in Berührung mit Erneuerbaren Energien gekommen sind. Gemäß der Umfrage vom November 2021 finden 72 % der Befragten mit einem Solarpark in der eigenen Nachbarschaft den Bau einer solchen Anlage in ihrer direkten Umgebung gut. Ohne Vorerfahrung liegt der Wert nur bei 59 %.

Besonders positiv ist die Erfahrung mit Solardächern. Hier gaben 90 % der Befragten mit Vorerfahrung an, neuen Anlagen im Umkreis von 5 km zuzustimmen. Bei Windenergieanlagen schwindet die Zustimmung auf 51 % sowie 39 % ohne eigene Vorerfahrung. Den Bau einer Biogasanlage in der eigenen Nachbarschaft findet mit 49 % nahezu jeder zweite Befragte mit enrsprechender Vorerfahrung gut, ohne Vorerfahrung sind es nur 26 %.

Biogas polarisiert

Offenbar schwindet die Akzeptanz für Biogasanlagen in der eigenen Nachbarschaft. Das legt zumindest der Vergleich der aktuellen Ergebnisse mit der vorherigen Befragungsrunde nahe. So hatten bei der repräsentativen Befragung 2016 – seinerzeit noch telefonisch durch das Meinungsforschungsinstitut TNS Emnid – immerhin 38 % der Befragten eine Biogasanlage im Umkreis von 5 km für "gut" oder "sehr gut" befunden; 2012 waren es sogar noch 40 % gewesen.

 

Den vollständigen Beitrag finden Sie in der Bauernblattausgabe 2/2022 unter der Rubrik "Erneuerbare Energien" und im digitalen Bauernblatt.

nach oben