Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Auf der Husum Wind präsentierten 387 Aussteller den aktuellen Leistungsstand der Windindustrie. Foto: Messe Husum

Mit der Husum Wind endete die erste große Branchenmesse als Präsenzmesse am vergangenen Freitag in Nordfriesland. Rund 8.500 Fachbesucher strömten während der vier Messetage auf die Stammmesse der Windwirtschaft in Schleswig-Holstein. Auf 20.000 m2 Ausstellungsfläche präsentierten 387 Aussteller aus dem In- und Ausland entlang der Wertschöpfungskette den aktuellen Leistungsstand der Windindustrie.

Hersteller zeigten dabei neue Onshore-Produktportfolios, innovative Produkte von Bolzen-Check-Systemen über Roboter- und Drohnentechnologie sowie Apps der "Erweiterten Realität" für die Windparkplanung feierten auf der Messe Premiere. Die Husum Wind ist seit jeher eine starke Vertriebsplattform, die durch Praxisnähe und hohe Fachexpertise gekennzeichnet ist. Die diesjährigen Trendthemen auf der Messe waren neue Wertschöpfung durch Windenergie und Grünen Wasserstoff, heimische Märkte, Fachkräfte, Service und Sektorenkopplung.

"Die Branche hat mit dieser Messe gezeigt, dass sie für die Energiewende bereit ist voranzugehen", resümiert Messechef Klaus Liermann. "Es bedurfte Mut und Verbindlichkeit seitens der Unternehmen Mitte Juni, die Entscheidung, die Messe zu machen, mitzutragen. Seit Tag eins herrschte ausgelassene Aufbruchstimmung, die Sicherheitsvorkehrungen griffen, der Laden hat gebrummt."

Matthias Zelinger, Geschäftsführer von VDMA Power Systems und Leiter des Competence Centers Klima & Energie, ergänzt: "Die Messe hat unsere Erwartungen unter den gegebenen Umständen übertroffen. Wir sind sehr froh, dass die Husum Wind als Präsenzveranstaltung stattfinden konnte und sind überzeugt, dass von Husum wichtige Akzente und Botschaften für Windenergie und Klimaschutz im Vorfeld der Bundestagswahl gesendet werden konnten."

Kurz vor der Bundestagswahl wurde seitens der Verbände und mehr als 80 Branchenunternehmen mit dem "Husumer Appell" zum Messestart nochmals deutlich der Druck auf die kommende Bundesregierung hinsichtlich den dringend benötigten Ausbaus der Windenergie für das Erreichen der Klimaziele erhöht.

 

Den vollständigen Beitrag finden Sie in der Bauernblattausgabe 38/2021 unter der Rubrik "Erneuerbare Energien" und im digitalen Bauernblatt.

nach oben