Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Der minimal eingestreute Wühl- und Liegebereich wird sehr gerne von den Ferkeln angenommen. Die Aufkantung hält das Stroh größtenteil im vorgesehenen Bereich. Foto: Dr. Onno Burfeind

Die Bau- und Energielehrschau am Lehr- und Versuchszentrum wird regelmäßig genutzt, um neue Projekte der Landwirtschaftskammer vorzustellen. So wurde kürzlich im Rahmen der Ausstellung das neue Konsortialprojekt zur Verhinderung des Schwanzbeißens bei Schweinen (KoVeSch) vorgestellt, welches unter der Federführung des Friedrich-Loeffler-Instituts für Tierschutz und Tierhaltung in Celle durchgeführt wird. Ungefähr 150 Teilnehmer informierten sich über das neue Projekt. Die Förderung des Vorhabens erfolgt aus Mitteln des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages. Die Projektträgerschaft erfolgt über die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) im Rahmen des Programms zur Innovationsförderung.

Bei fünf Partnern im Bundesgebiet werden die Untersuchungen durchgeführt. Dies sind im Einzelnen die Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein, die Landwirtschaftskammer Niedersachsen, die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, das Bildungs- und Wissenszentrum – Schweinehaltung, Schweinezucht – Boxberg in Baden-Württemberg und die Baye­rische Landesanstalt für Landwirtschaft. Weiterhin findet eine wissenschaftliche Betreuung durch das Institut für Tierschutz und Tierhaltung in Celle (Friedrich-Loeffler-Institut) und das Institut für Tierzucht und Tierhaltung der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel statt. In allen Versuchseinrichtungen wurden im Rahmen der Möglichkeiten in einem Umbau sogenannte Komfort-Plus-Buchten in der Ferkelaufzucht und der Schweinemast errichtet. In diesen Buchten werden unkupierte Schweine gehalten. Es soll versucht werden, Risikofaktoren in der Haltung abzustellen und somit Fortschritte in der Haltung unkupierter Schweine zu erzielen.

Fortschritte in der Haltung unkupierter Schweine können nur einzelbetrieblich vorangetrieben werden. Nichtsdestotrotz ist es eine Aufgabe der Lehr- und Versuchseinrichtungen, zahlreiche Beispiele zu erarbeiten. Am Lehr- und Versuchszentrum Futterkamp (LVZ) wurde für das KoVeSch-Projekt jeweils ein Abteil in der Ferkelaufzucht und in der Schweinemast umgebaut. Die Umbaumaßnahmen sollen im Folgenden vorgestellt werden.

Den kompletten Beitrag finden Sie in der Bauernblattausgabe 07/2020 unter der Rubrik "Tiere" und im digitalen Bauernblatt.

nach oben

Hinweis zur Nutzung von Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.