Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Schlupfwespen können Rapsglanzkäfer parasitieren. Foto: Manja Landschreiber

Winterraps hatte bisher schon mit einigen Widrigkeiten zu kämpfen: Trockenheit im Herbst, keine Vegetationsruhe einhergehend mit langen Phasen der Eiablage des Rapserdflohs, Staunässe, späte Stickstoffversorgung und zu guter Letzt noch zwei Wochen mit Nachtfrösten. Umso wichtiger ist es, jetzt die Augen offen zu halten, um eventuell gegen Schotenschädlinge eingreifen zu können. In diesem Jahr ist das noch möglich. Biscaya darf letztmalig in der Blüte eingesetzt werden.

Der Kohlschotenrüssler wurde lange Zeit als unausweichlicher Begleiter der Kohlschotenmücke angesehen. Dabei treten beide auch alleine auf. Sicherlich wird durch Fraßlöcher des Kohlschotenrüsslers in den Schoten die Eiablage für die Mücke einfacher. Aber Jahre, in denen Kohlschotenrüssler keine Bedeutung hatten, aber die Mücke präsent war, haben gezeigt, dass sie bei weichem Schotengewebe ihre Eier auch ohne fremde Hilfe ablegen kann.

Die Pyrethroidresistenz (kdr-Resistenz) beim Kohlschotenrüssler ist mittlerweile sehr stark fortgeschritten. Das ist bei genauerer Betrachtung auch kaum verwunderlich. Ein zeitlich frühes Auftreten des Rüsslers bedeutet häufig auch eine unfreiwillige Pyrethroidgabe aufgrund der Rapsglanzkäferbehandlung. Mit Erhöhung der Anwendungshäufigkeit steigen Selektionsdruck und Resistenzgefahr.

Zusätzlich waren viele Jahre lang die Bekämpfung der Schotenschädlinge und die Spritzung gegen die Krankheit Weißstängeligkeit eine kombinierte Maßnahme. Sogenannte "Packlösungen" mit Fungizid und Insektizid suggerierten eine Behandlungsnotwendigkeit. Allerdings haben sich Kohlschotenrüssler und Kohlschotenmücke dabei wiederholt nicht an den Behandlungsplan gehalten. Häufig traten sie später auf. Somit kam besonders der Kohlschotenrüssler nur noch mit Restmengen des Pyrethroids in Kontakt, sei es durch Laufen auf der Pflanze oder durch das Bohren der Löcher ins Schotengewebe.

Den kompletten Beitrag finden Sie in der Bauernblattausgabe 16/2020 unter der Rubrik "Pflanze" und im digitalen Bauernblatt.

nach oben