Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Gewässerrandstreifen am Acker am Steinbach – mehrjährige Ackerbrache/Selbstbegrünung Foto: LKN Nicolas Bigalk

Eine Änderung im Wasserhaushaltsgesetz (WHG) schreibt ab 5 % Hangneigung einen ganzjährig begrünten, 5 m breiten Gewässerrandstreifen vor. Wie kann dieser Streifen sinnvoll angelegt und genutzt werden? Der vorliegende Artikel soll Aufschluss geben.

Ein Gewässerrandstreifen dient in erster Linie der Schaffung einer ausreichenden Distanz zwischen der landwirtschaftlichen Nutzfläche und dem angrenzenden Gewässer. Durch den dauerhaften Bewuchs des Streifens wird der Stofftransport in das anliegende Gewässer vermindert. Fehlt ein Gewässerrandstreifen dagegen, können an Bodenpartikel gebundene Stoffe, zum Beispiel Phosphor (P), in das Gewässer transportiert werden. P ist ein essenzieller Makronährstoff für alle Lebewesen, jedoch haben im Gewässer schon kleinste Mengen sehr große Wirkungen auf die Produktion von Pflanzenbiomasse, die nicht erwünscht ist. Denn die Verfügbarkeit von P ist in Gewässern normalerweise der wachstumslimitierende Faktor für die Wasserpflanzen. Wird also zu viel P, aber auch Stickstoff (N) in das Gewässer eingetragen, werden die natürlichen Eigenschaften des Gewässers negativ verändert.

Durch die Anlage von Gewässerrandstreifen kann der Stoffeintrag also verringert werden, denn die Randstreifen fungieren wie ein Kamm und halten die Nährstoffe zurück. Darüber hinaus kann der Gewässerrandstreifen selbst ein wichtiges Habitat für an Gewässerrandbereiche angepasste Insekten- und Pflanzenarten sowie für bodenbrütende Vogelarten darstellen. Ein Gewässerrandstreifen kann außerdem dazu genutzt werden, den regionalen Biotopverbund zu fördern, und so für eine stärkere Habitatvernetzung sorgen. Dadurch können beispielsweise auch relevante Nützlinge für den biologischen Pflanzenschutz gefördert werden. Der Randstreifen kann also unter den richtigen Anbaubedingungen die Artenvielfalt fördern.

 

Den vollständigen Beitrag lesen Sie in der Bauernblattausgabe 7/2021 unter der Rubrik "Pflanze" und im digitalen Bauernblatt.

nach oben