Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Die EU-Agrarzahlungen setzen sich zusammen aus Mitteln des Europäischen Garantiefonds für die Landwirtschaft, des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums sowie des Europäischen Meeres- und Fischereifonds. Foto: agrar-press

Die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) hat die Empfänger von EU-Agrarzahlungen im Haushaltsjahr 2019 im Internet veröffentlicht. Nach Angaben der Bundesanstalt wurden vom 16. Oktober 2018 bis zum 15. Oktober 2019 bundesweit insgesamt rund 6,35 Mrd. € aus dem EU-Agrarhaushalt an berechtigte Unternehmen und Einzelpersonen ausgezahlt.

Die Direktzahlungen der Ersten Säule machten etwa 5,0 Mrd. € aus. Für Agrar- und Umweltmaßnahmen der Zweiten Säule wurden die restlichen 1,35 Mrd. € an die Leistungsempfänger ausgereicht. Im Jahr zuvor hatte das gesamte Auszahlungsvolumen noch bei rund 6,6 Mrd. € gelegen.

Die Veröffentlichung der Agrarzahlungen geschieht im Rahmen der europäischen Transparenzinitiative, durch die die Mitgliedstaaten verpflichtet sind, Informationen über die Empfänger der Gemeinschaftsmittel aus den EU-Agrarfonds spätestens zum 31. Mai jedes Jahres für das vergangene Haushaltsjahr im Internet zu veröffentlichen. Ziel der Veröffentlichung ist es laut Bundeslandwirtschaftsministerium, der Öffentlichkeit gegenüber transparenter darzustellen, wie die Gemeinschaftsmittel im Agrarbereich verwendet werden.

Ungeachtet dessen regt sich zum Zeitpunkt der Veröffentlichung regelmäßig Kritik an den Agrarzahlungen und insbesondere an der Höhe der Subventionen für einzelne Empfänger.

Mehr Informationen zu den EU-Agrarzahlungen: agrar-fischerei-zahlungen.de

Den kompletten Beitrag finden Sie in der Bauernblattausgabe 23/2020 unter der Rubrik "Agrarpolitik" und im digitalen Bauernblatt.

nach oben