Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Bei der Ermittlung der Roten Gebiete sollen zukünftig Standortfaktoren und Nährstoffflüsse einbezogen werden. Foto: agrar-press

Eine einheitliche Ausweisung von mit Nitrat belasteten und eutrophierten Gebieten in ganz Deutschland in Form einer Allgemeinen Verwaltungsvorschrift (AVV) zur Düngeverordnung hat das Bundeskabinett am Mittwoch beschlossen.

Wie aus dem Papier hervorgeht, sollen bei der Ermittlung der mit Nitrat belasteten Gebiete künftig neben den Nitratgehalten im Wasser auch Standortfaktoren wie die Bodenart und die Grundwasserbildung einbezogen werden, ebenso die Nährstoffflüsse aus der landwirtschaftlichen Nutzung. Das sei wichtig für die Binnendifferenzierung.

Daneben ist die AVV darauf ausgerichtet, eine bessere Datengrundlage zu schaffen. So soll für die Festlegung der zu betrachtenden Messstellen ein Ausweisungsmessnetz verbindlich festgeschrieben werden, das mindestens alle landwirtschaftlich beeinflussten Messstellen umfasst, die die Bundesländer zur Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie (WRRL), für die Berichterstattung an die Europäische Umweltagentur (EUA) und zur Umsetzung der EU-Nitratrichtlinie nutzen. Die Länder könnten weitere Messstellen in das Ausweisungsmessnetz übernehmen. Für das betreffende Messnetz sei sicherzustellen, dass mindestens eine Messstelle je 50 km2 vorhanden sei.

Ferner sollen mit der AVV konkrete Vorgaben zur Ausweisung phosphorbelasteter Gebiete festgelegt werden. Laut dem Papier gilt ein Gebiet künftig als belastet, wenn der Anteil der Phosphoreinträge aus landwirtschaftlichen Quellen am Gesamtphosphoreintrag größer ist als 20 %. Zusätzlich würden Schwellenwerte für den tolerierbaren Bodenabtrag eingeführt. Durch Phosphat eutrophierte Gebiete müssten nicht ausgewiesen werden, wenn der Eintrag überwiegend aus Punktquellen wie dem Ablauf einer Kläranlage stamme und zusätzliche düngebezogene Maßnahmen keine Verbesserung erwarten ließen.

Den kompletten Beitrag finden Sie in der Bauernblattausgabe 33/2020 unter der Rubrik "Agrarpolitik" und im digitalen Bauernblatt.

nach oben