Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

DBV-Präsident Joachim Rukwied Foto: Imago

Der Deutsche Bauernverband (DBV) will eine stärkere Gewichtung der Nahrungsmittelerzeugung in der gesellschaftlichen Diskussion über die Zukunft der Landwirtschaft.

In seinem am Mittwoch vorgestellten Zukunftskonzept schlägt der DBV dazu eine Grundgesetzänderung vor. Danach sollen die Ernährungssicherung ebenso wie der Klimaschutz als weitere Staatsziele in den Artikel 20a aufgenommen werden. Verbandspräsident Joachim Rukwied begründete dies gegenüber Journalisten mit der Notwendigkeit, zu einer ausgewogeneren Abwägung zwischen Belangen von Umwelt und Ernährung zu kommen.

"Wir wollen mit unserem Zukunftskonzept den Grundpfeiler für eine neue Partnerschaft zwischen Ernährung und Landwirtschaft setzen", betonte Rukwied. Durch die derzeitigen politischen und ökonomischen Rahmenbedingungen sähen sich die Landwirte zunehmend unter Druck gesetzt. Dies gehe bis hin zu grundsätzlichen Zweifeln an der Zukunftsfähigkeit der Landwirtschaft in Deutschland. Mit dem Zukunftskonzept wolle man eine Diskussion anstoßen, wie sich das wieder ändern lasse. Es gehe darum, wie sich eine hochwertige Erzeugung von Lebensmitteln mit mehr Nachhaltigkeit verbinden lasse.

nach oben